Die Angebote von der Autobank sind häufig die beste Wahl für Neuwagen-Käufer. Die von Finanztest ermittelten Unterschiede in der Finanzierung betragen bis zu 2000 Euro.

Autokauf: Kredit manchmal billiger als Bares

München - Beim Autokauf ist die Finanzierung des öfteren günstiger als die Barzahlung. Das hat die Stiftung Warentest ermittelt. Nur noch 20 Prozent der Autokäufer bezahlen bar.

Ein Kredit fürs Auto kann sogar günstiger sein als bar zu zahlen oder ist zumindest oft kaum teurer. Bei den Finanzierungsangeboten geht es leicht um Unterschiede von 1000 bis 2000 Euro. Das zeigt der aktuelle Test der Zeitschrift Finanztest. Im Vergleich waren 14 Anbieter für neun Neuwagen und neun gebrauchte Modelle.

Beispiel Opel Corsa

Beispiel Opel Corsa: Der Kaufpreis beträgt 14 050 Euro. Die günstigste Finanzierung über vier Jahre mit einem klassischen Ratenkredit kommt den Käufer nur rund 200 Euro teurer. Das hat Finanztest über den „Gegenwartswert“ der Zahlungen für den Kredit berechnet. Dieser Wert liegt in der Modellrechnung bei 14 244 Euro.

Der Gegenwartswert macht Finanzierungsangebote mit der Barzahlung vergleichbar. Er gibt den heutigen Wert der künftigen Zahlungen an und berücksichtigt, dass eine erst in einigen Jahren fällige Rate derzeit einen geringeren Wert hat, als ein heute in gleicher Höhe fälliger Betrag.

Wählt der Käufer für den Opel Corsa statt des klassischen Ratenkredits die günstigste Drei-Wege-Finanzierung, ist der Gegenwartswert 14 319 Euro. Er liegt gerade mal rund 270 Euro höher als der Kaufpreis.

Bei der Drei-Wege-Finanzierung zahlt der Kunde einen Teil an und begleicht meist drei oder vier Jahre lang eine Monatsrate. Danach entscheidet er sich, entweder die restliche Kreditsumme zu bezahlen oder den Wagen weiter zu finanzieren. Er kann ihn aber auch zurückgeben.

Erstmals hat Finanztest auch die Kosten der Finanzierung von Gebrauchtwagen analysiert. Für Gebrauchte bieten die Autohändler oft nur klassische Ratenkredite an. Doch wie für Neuwagen gibt es auch für sie sehr günstige Angebote.

Rabatt trotz Raten

Der Kunde braucht nach Erkenntnissen der Tester auch keine Angst zu haben, im Fall einer Finanzierung keinen Preisnachlass zu bekommen: Egal ob ein Autokäufer bar bezahlt oder in Raten, fast immer bekommt er Rabatt. Die meisten Händler bieten Abschläge vom Listenpreis - in Geld oder durch zusätzliche Sachleistungen - schon von sich aus an, spätestens aber auf Nachfrage.

Neuwagen im Vorteil

Für einen Neuwagen machten die Herstellerbanken meist das beste Angebot. Für den klassischen Ratenkredit hatten sie bei sechs Modellen die Nase vorn, für die Drei-Wege-Finanzierung sogar für acht Autos. So sparen Käufer des VW Golf VI aus dem Test rund 2000 Euro, wenn sie das Auto über die Drei-Wege-Finanzierung der Volkswagen Bank bezahlen statt über die BDK. Für die Gebrauchten mit Baujahr 2007 machte im Test häufig die ING-Diba das beste Angebot. Sie bietet Kredite unabhängig vom Modell an. Herstellerbanken unterstützen dagegen eher den Neuwagenabsatz.

Beispiel Mercedes

Neuwagenkäufer kommen im Test oft sogar billiger weg als mit der Barzahlung. Das ist dann der Fall, wenn sie für ihr Gespartes einen besseren Zins bekommen, als sie für den Autokredit bezahlen müssen. Beispiel Mercedes C 180: Die Mercedes-Benz Bank bietet den Ratenkredit für 1,25 Prozent an. Das ergibt einen Gegenwartswert von gut 30 870 Euro. Er liegt rund 1350 Euro unter dem Kaufpreis. Die Drei-Wege-Finanzierung ist noch einmal gut 630 Euro günstiger.

Versicherungen

Oft machen die Autohändler auch ein Angebot für eine Haftpflicht- und Kaskoversicherung. Das ist aber nicht zwangsläufig das beste. Finanztest hat für einen Modellkunden den Beitrag für Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung abgefragt. Für den VW Golf VI im Test veranschlagte die Versicherung des VW-Händlers 978 Euro pro Jahr. Eine Versicherung aus der Finanztest-Computeranalyse mit ähnlichen Leistungen, aber ohne Rabattschutz würde nur 838 Euro pro Jahr kosten.

Trotzdem ist das Angebot des VW-Händlers nicht schlecht. Denn manche Versicherer verlangen zwischen 1300 und 1400 Euro pro Jahr.

Häufiger Pluspunkt der Händlerangebote: Sie enthalten - wie das Angebot des VW-Händlers - einen Rabattschutz. Wer einen Schaden geltend macht, wird nicht zurückgestuft. Das gilt aber nur, solange der Kunde bei diesem Versicherer bleibt. Wechselt er zu einem anderen Anbieter, wird er so eingestuft, als wenn es den Rabattschutz nie gegeben hätte.

Tipps zum Autokauf

Finanzierung

Für den Kauf eines Neuwagens bietet der Händler meist eine Drei-Wege-Finanzierung an. Sie ist oft die beste Wahl. Sie halten sich die Entscheidung offen, ob Sie das Auto später besitzen wollen. Entscheiden Sie sich dafür, zahlen Sie eine hohe Schlussrate. Den Kauf eines Gebrauchten können Sie meist nur mit einem klassischen Ratenkredit finanzieren.

Angebote

Lassen Sie sich für Neuwagen immer zuerst ein Angebot von der Herstellerbank geben. Im Test machte sie für die Drei-Wege-Finanzierung von neun Neuwagen achtmal das beste Angebot, für den Ratenkredit sechsmal. Für die neun Gebrauchtwagen hatte die ING-Diba häufig das günstigste Angebot.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz

Kommentare