+
Symbolbild

Autokrise: 90 000 Autos lagern am Hafen

Bremerhaven - Die geringe Nachfrage nach Neuwagen macht auch den Häfen zu schaffen. Derzeit lagern in Bremerhaven, dem größten Umschlagplatz für Neuwagen, 90 000 Autos.

München/Bremerhaven - Die geringe Nachfrage nach neuen Autos macht auch den Häfen in Deutschland zu schaffen. In Bremerhaven als größtem Umschlagplatz für Neuwagen seien derzeit 90 000 Autos gelagert, sagte der Vorstandschef des Hafen- und Logistikunternehmens BLG Logistics und Präsident des Zentralverbandes der deutschen Seehafenbetriebe, Detthold Aden, am Mittwochabend im Club Wirtschaftspresse München. Damit stoße der Hafen an die Grenze seiner Kapazität, die bei nur rund 80 000 Autos liege. "Wir mieten jede freie Fläche und stellen Autos hinein." Normalerweise seien rund 60 000 Wagen für den Im- oder Export dort geparkt.

Die Lagerung sei schwierig, da die Neuwagen nicht zu weit zwischen Hafen und Parkplatz hin- und hergefahren werden dürften. In den vergangenen Jahren seien deshalb Millionensummen in Parkregale investiert worden. Im vergangenen Jahr wurden in Bremerhaven zwei Millionen Autos umgeschlagen. Auch in diesem Jahr hofft Aden darauf, diese Größenordnung zu erreichen.

Über die Weihnachtszeit wird sich die Lage am Hafen nach Ansicht von Aden etwas entspannen. "Dann fließen wieder Wagen ab." Im ersten Quartal 2009 stellt er sich aber auch durch die verlängerten Werksferien der Hersteller auf einen deutlichen Rückgang von bis zu 25 Prozent im Autogeschäft ein. Für Pessimismus gebe es aber keinen Anlass. "So eine Wachstumspause können wir gut überstehen."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare