+
Symbolbild

Autokrise: 90 000 Autos lagern am Hafen

Bremerhaven - Die geringe Nachfrage nach Neuwagen macht auch den Häfen zu schaffen. Derzeit lagern in Bremerhaven, dem größten Umschlagplatz für Neuwagen, 90 000 Autos.

München/Bremerhaven - Die geringe Nachfrage nach neuen Autos macht auch den Häfen in Deutschland zu schaffen. In Bremerhaven als größtem Umschlagplatz für Neuwagen seien derzeit 90 000 Autos gelagert, sagte der Vorstandschef des Hafen- und Logistikunternehmens BLG Logistics und Präsident des Zentralverbandes der deutschen Seehafenbetriebe, Detthold Aden, am Mittwochabend im Club Wirtschaftspresse München. Damit stoße der Hafen an die Grenze seiner Kapazität, die bei nur rund 80 000 Autos liege. "Wir mieten jede freie Fläche und stellen Autos hinein." Normalerweise seien rund 60 000 Wagen für den Im- oder Export dort geparkt.

Die Lagerung sei schwierig, da die Neuwagen nicht zu weit zwischen Hafen und Parkplatz hin- und hergefahren werden dürften. In den vergangenen Jahren seien deshalb Millionensummen in Parkregale investiert worden. Im vergangenen Jahr wurden in Bremerhaven zwei Millionen Autos umgeschlagen. Auch in diesem Jahr hofft Aden darauf, diese Größenordnung zu erreichen.

Über die Weihnachtszeit wird sich die Lage am Hafen nach Ansicht von Aden etwas entspannen. "Dann fließen wieder Wagen ab." Im ersten Quartal 2009 stellt er sich aber auch durch die verlängerten Werksferien der Hersteller auf einen deutlichen Rückgang von bis zu 25 Prozent im Autogeschäft ein. Für Pessimismus gebe es aber keinen Anlass. "So eine Wachstumspause können wir gut überstehen."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Was sich für Verbraucher jetzt ändert.
Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen
Dax leicht im Minus nach fünftägiger Gewinnserie
Frankfurt/Main (dpa) - Dem Dax ist nach fünf Gewinntagen in Folge erst einmal der Schwung ausgegangen. Der Deutsche Leitindex fiel um 0,30 Prozent auf 12.727,35 Punkte.
Dax leicht im Minus nach fünftägiger Gewinnserie
Ryanair schweigt zu Streik-Details in der kommenden Woche
Dublin/Frankfurt (dpa) - Der Billigflieger Ryanair will keine Details zu den streikbedingten Flugausfällen in der kommenden Woche nennen.
Ryanair schweigt zu Streik-Details in der kommenden Woche
Verlust um 40 Prozent gestiegen? Kaufhof rutscht offenbar noch tiefer in rote Zahlen
Die Lage bei der Warenhauskette Kaufhof hat sich einem Bericht zufolge weiter dramatisiert. Neueste Zahlen seien alarmierend. Einer Fusion mit Karstadt stehen diese aber …
Verlust um 40 Prozent gestiegen? Kaufhof rutscht offenbar noch tiefer in rote Zahlen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.