Auto-Krise in den USA traf im Mai auch BMW

- Frankfurt - Licht und Schatten für die deutschen Autobauer in den USA: Während der VW-Absatz einbrach, fuhr Porsche im Mai zu einem neuen Rekord.

Für die Wolfsburger Volkswagen AG brachte der Mai den deutlichsten Absatzeinbruch in diesem Jahr. Der US-Absatz brach um 41,9 Prozent auf 16 297 Fahrzeuge ein. Auch die Tochter Audi hat weniger Fahrzeuge in den USA verkauft. Der Absatz sei um 6,1 Prozent auf 6455 Fahrzeuge geschrumpft, teilte Audi of America mit.<BR><BR>Porsche dagegen steigerte seinen Absatz in den USA und Kanada um 25 Prozent auf 3567 Fahrzeuge und erzielte damit nach eigenen Angaben einen historischen Verkaufsrekord.<BR><BR>Auch für den üblicherweise vom Erfolg verwöhnten Münchner Hersteller BMW war der Mai in Nordamerika kein Gewinnermonat. So ging der Absatz der gesamten Gruppe um 3,1 Prozent auf 26 926 Stück zurück. Dabei profitierte der Konzern noch von einem starken Absatz der Marke Mini (plus 16 Prozent), der Absatz der Marke BMW hingegen ging um 5,7 Prozent auf 23 048 Stück zurück.<BR><BR>Bei Daimler-Chrysler rutschten die Auslieferungen in den USA um zwei Prozent auf 232 386 ab. Die Marke Mercedes-Benz verzeichnete dabei ein Minus von zwei Prozent auf 17 811 Fahrzeuge. Die US-Tochter Chrysler büßte drei Prozent ein auf 214 575.<BR><BR>Strahlender Sieger blieb damit die weltweite Nummer zwei, Toyota. Die Japaner setzten in den USA 201 493 neue Fahrzeuge und damit 7,8 Prozent mehr ab als noch vor einem Jahr.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare