+
Spricht beim Tag der Automobilwirtschaft über die Digitalisierung der Autobranche: Daimler-Chef Dieter Zetsche Foto: Bernd Thissen/Archiv

Automanager diskutieren Folgen der Digitalisierung

Nürtingen (dpa) - Die Folgen des Abgasskandals bei Volkswagen dürften beim Tag der Automobilwirtschaft in Nürtingen nahe Stuttgart heute vor allem in den Pausengesprächen am Rande eine Rolle spielen.

Stattdessen beschäftigen sich die geladenen Manager mit der Zukunft der Branche im digitalen Zeitalter und der wachsenden Konkurrenz durch IT-Konzerne wie Google und Apple. Daimler-Chef Dieter Zetsche spricht über die Digitalisierung der Autobranche und das vernetzte Auto im Allgemeinen.

BMW-Vorstand Peter Schwarzenbauer diskutiert die Bedeutung der "digitalen Marke" für Oberklassehersteller. Opel-Marketingchefin Tina Müller stellt die digitalen Angebote wie die Online-Plattform Onstar der Rüsselsheimer und ihre Bedeutung für die Markenstrategie der Hersteller vor. Mit der Werbekampagne "Umparken im Kopf" hatte Opel im vergangenen Jahr sein Image aufpolieren wollen - nun folgen die Angebote.

Programm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare