Automobilindustrie mit IAA-Start hoch zufrieden

- Frankfurt/Main - Die Autohersteller sind hoch zufrieden mit dem Start der 60. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA). An den ersten beiden Tagen seien bereits mehr Fachbesucher als erwartet nach Frankfurt gekommen, berichtete ein Sprecher des Verbandes der Automobilindustrie (VDA). Angesichts des "fulminanten Auftaktes" werde die bislang angepeilte Zahl von 850 000 Besuchern voraussichtlich übertroffen. Von diesem Samstag an ist die größte Autoschau der Welt für das allgemeine Publikum geöffnet.

<P>Am Vortag hatte der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Bernd Gottschalk, zur Eröffnung der IAA die Bedeutung der deutschen Automobilindustrie für die Konjunktur hervorgehoben. "Wir sind derzeit bei uns die einzig verbliebene Branche, in der noch Arbeitsplätze geschaffen werden", sagte Gottschalk. </P><P>Mit Investitionen von 12 Milliarden Euro im Inland, Forschungsaufwendungen von 15 Milliarden Euro und der Schaffung von 10 000 neuen Arbeitsplätzen im 1. Halbjahr sei diese Branche der "Motor des Fortschritts". Auch habe es in der Geschichte der Bundesrepublik noch nie einen Aufschwung ohne das Zugpferd Autoindustrie gegeben.</P><P>Das einzige, was derzeit noch fehle, sei: "Vertrauen, Vertrauen, Vertrauen", betonte Gottschalk. Dies sei aber die Grundvoraussetzung, dass aus Angstsparen wieder Konsum werde und die Binnenkonjunktur anspringe. Die gesamte Branche mit ihren 771 000 Beschäftigten hofft nun, dass von der 60. IAA in Frankfurt das "Signal des Aufschwungs" ausgeht.</P><P>Nicht zuletzt die Neuvorstellungen der umsatzstarken Konkurrenzmodelle VW-Golf und Opel-Astra oder die 5er-Reihe von BMW sollen zu besserer Käuferlaune beitragen. Allein das hohe Durchschnittsalter des derzeitigen Pkw-Bestandes von 7,5 Jahren müsse endlich die Neuanschaffungen in die Höhe treiben. Schließlich setzen die Hersteller - auch die ausländischen Anbieter - auf die geballte Berichterstattung von 14 000 Journalisten aus 80 Ländern.</P><P>Während der Messetage vom 11. bis 21. September werden auf der weltgrößten Autoschau mindestens 850 000 Besucher erwartet. Ihnen präsentiert sich die gesamte Palette des internationalen Automobilbaus - einschließlich 60 Weltneuheiten. Insgesamt sind rund 1000 Aussteller aus 42 Ländern - in der Hoffnung auf bessere Geschäfte in den kommenden Jahren - an den Main gekommen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare