+
Automobilverband befürchtet einen absatzeinbruch für 2010.

Automobilverband befürchtet 2010 Absatzeinbruch

Frankfurt/Main - Die Autobranche rechnet im kommenden Jahr mit einem herben Absatzeinbruch in Deutschland. Die Entwicklung durch die Absatzprämie sei nicht nachhaltig, sagte der VDA-Präsident.

Die Verkäufe werden voraussichtlich auf 2,75 bis 3,0 Millionen Fahrzeuge zurückgehen, wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Mittwoch mitteilte. Für das laufende Jahr rechnet der Verband vor allem dank der Abwrackprämie mit einem Absatz von mehr als 3,8 Millionen Fahrzeugen. Dies sei ein Anstieg von nahezu einem Viertel im Vergleich zum Vorjahr, betonte VDA-Präsident Matthias Wissmann. Er erklärte aber auch: “Nachhaltig ist die Entwicklung in keinem Fall.“

Europaweit sei man von einem selbsttragenden Aufschwung noch weit entfernt. In Deutschland werde sich der Markt in den kommenden Monaten nach den Nachwirkungen der Abwrackprämie normalisieren. 2009 sei ein ungewöhnlich schweres Jahr gewesen. Das habe sich auch in einem “sehr schmerzhaften Exporteinbruch“ gezeigt, betonte Wissmann: “Wurden 2008 noch 4,13 Millionen Autos ausgeführt, so werden es in diesem Jahr nur 3,36 Millionen Einheiten sein - ein Minus von rund 19 Prozent.“ Damit werde deutlich, wie stark die exportorientierte Schlüsselbranche von der Entwicklung der Weltmärkte betroffen sei.

Da die Lager inzwischen leergeräumt seien, werde sich ein Anziehen der Nachfrage direkt auf Export und Produktion auswirken. Insgesamt werde der Weltmarkt 2009 um 5 Prozent schrumpfen. Allerdings hätten die deutschen Hersteller ihre Anteile erhöhen können. 2010 erwartet der VDA einen Anstieg des weltweiten Autoabsatzes zwischen einem und drei Prozent. Die deutschen Exporte werden nach der VDA-Schätzung um etwa drei Prozent wachsen. Die deutsche Autoproduktion werde 2010 moderat zurückgehen nach einem Minus von 11 Prozent auf 4,9 Millionen Einheiten in diesem Jahr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen
US-Präsident Trump ist noch gar nicht in Davos eingetroffen. Doch schon jetzt bestimmen seine Politik und deren mögliche Auswirkungen die Diskussionen auf dem …
WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen
Rekorde bei Dax, MDax und SDax - Wall Street treibt an
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt sind am Dienstag die Rekorde gepurzelt. Der Leitindex Dax hatte gleich zum Handelsauftakt eine Bestmarke erreicht und …
Rekorde bei Dax, MDax und SDax - Wall Street treibt an
EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen
Wirtschaftliche Ungleichgewichte, Steueroasen, Griechenland: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine Reihe von Dauerbaustellen abgearbeitet. Die …
EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen
Carsharing-Knaller: Car2go und Drivenow vor Fusion?
Die Autobauer Daimler und BMW wollen ihre Carsharing-Dienste zusammenlegen. Das berichtet eine Zeitung.
Carsharing-Knaller: Car2go und Drivenow vor Fusion?

Kommentare