+
Mit neuen Kennzeichen für Autoreifen will die EU den Bürgern das Spritsparen erleichtern. Das EU-Parlament verabschiedete ein System, das im zweiten Halbjahr 2012 in Kraft tritt.

Autoreifen: Kennzeichen sollen Spritsparen erleichtern

Brüssel - Mit neuen Kennzeichen für Autoreifen will die EU den Bürgern das Spritsparen erleichtern. Das EU-Parlament verabschiedete ein System, das im zweiten Halbjahr 2012 in Kraft tritt.

Autoreifen müssen danach mit Etiketten versehen werden, die den bekannten Energie-Labels für Haushaltsgeräte ähneln. Reifen, die den Spritverbrauch reduzieren, sollen mit einem grünen “A“ gekennzeichnet werden, die am wenigsten effizientesten Reifen mit einem roten “G“. Das neue Etikett soll auch über die Qualität der Reifenhaftung bei Nässe Auskunft geben.

Hinzu kommen Informationen über den Lärmpegel in Form eines Lautsprechersymbols. Je höher der Geräuschpegel, desto mehr schwarze Schallwellen müssen hinter dem Lautsprecher angezeigt werden. Für neu produzierte Reifen gelten diese Vorschriften ab dem 1. Juli 2012. Reifen, die sich zu diesem Zeitpunkt bereits im Handel befinden, müssen spätestens zum 1. November 2012 mit den neuen Etiketten gekennzeichnet werden.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax tritt auf der Stelle - Anleger legen Pause ein
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben nach der jüngsten Rekordjagd erst einmal eine Pause eingelegt.
Dax tritt auf der Stelle - Anleger legen Pause ein
SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu
Software und Daten in der sogenannten Cloud statt auf dem eigenen Rechner - dieses Modell ist auch bei SAP der Umsatztreiber. Der starke Euro belastet die Zahlen …
SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu
Maas: "Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren"
Berlin (dpa) - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Lufthansa nach dem Erwerb großer Teile von Air Berlin zu Kulanz aufgefordert.
Maas: "Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren"
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk
Der BR muss – wie alle anderen öffentlich-rechtlichen Sender auch – sparen. Intendant Ulrich Wilhelm will den Rotstift ansetzen, Angebote und Stellen streichen. 
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk

Kommentare