Autos in der EU billiger

Brüssel - Die Rabattschlacht auf dem Automarkt hat im vergangenen Jahr Neuwagen in der EU billiger gemacht. Wirklich sparen konnten die Bürger aber nicht - an anderer Stelle wurden die Preise erhöht.

Die Autopreise fielen gegenüber dem Vorjahr real um 0,6 Prozent, teilte die EU-Kommission am Freitag in Brüssel mit. Grund dafür sei die Wirtschaftsflaute, die die Hersteller zu Preisnachlässen zwang. Dabei näherten sich die Preise in den 27 EU-Ländern aneinander an. Autofahrer mussten allerdings mehr für Reparaturen und Ersatzteile zahlen. Die EU-Kommission hat daher seit 1. Juni die Wettbewerbsregeln für den Autohandel und Werkstätten gelockert und will für mehr Konkurrenz auf dem Markt sorgen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare