Dank wachsender Märkte in Übersee

Autositze-Hersteller Grammer vor Rekordumsatz

München - Der Autositze-Hersteller Grammer erwartet dank wachsender Automärkte in Nordamerika und Asien einen Rekordumsatz.

Der Autositze-Hersteller Grammer profitiert weiter kräftig von den wachsenden Automärkten in Nordamerika und Asien. Aber auch dank eines Zukaufs wuchs der Umsatz des Oberpfälzer Zulieferers im dritten Quartal um fast 10 Prozent auf gut 310 Millionen Euro. Damit bleibt das Unternehmen auf Kurs zu einem weiteren Rekordjahr.

Unter dem Strich stieg der Gewinn zwischen Juli und September um beinahe 12 Prozent auf 6,6 Millionen Euro, wie Grammer am Montag in Amberg mitteilte. Zwar bekommt auch Grammer die schwierige Lage in Europa zu spüren, kann Dank der guten Auftragslage in den USA oder China diese Schwäche aber ausgleichen.

Grammer fertigt Sitze für Autos, Busse und Lastwagen, aber auch Bagger oder Bahnen, zudem stellt das Unternehmen Teile für die Innenausstattung wie Armlehnen oder Kopfstützen her. Der Konzern beschäftigt weltweit mehr als 9000 Mitarbeiter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen
Weniger Sozialabgaben, mehr Hartz IV, Ende des 500-Euro-Scheins: Im kommenden Jahr müssen sich die Verbraucher wieder auf einige Änderungen einstellen.
Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen
Wird die Eröffnung des Flughafen BER zum siebten Mal verschoben?
Im Dezember soll es einen Termin geben: Es wäre das siebte Mal, dass sich die Verantwortlichen auf ein Datum oder einen Zeitraum festlegen, den berüchtigten Flughafen …
Wird die Eröffnung des Flughafen BER zum siebten Mal verschoben?
Dax verliert Kampf um Marke von 13.000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag nach einem richtungslosen Handelsverlauf letztlich etwas nachgegeben. Vor dem Wochenende seien die Anleger wieder …
Dax verliert Kampf um Marke von 13.000 Punkten
Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück
Nach lähmender Debatte über zu spät abgegebene Steuererklärungen gibt der oberste Lobbyist der Sparkassen auf. Noch in diesem Monat legt er sein Amt nieder. Das Rumoren …
Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück

Kommentare