Dank wachsender Märkte in Übersee

Autositze-Hersteller Grammer vor Rekordumsatz

München - Der Autositze-Hersteller Grammer erwartet dank wachsender Automärkte in Nordamerika und Asien einen Rekordumsatz.

Der Autositze-Hersteller Grammer profitiert weiter kräftig von den wachsenden Automärkten in Nordamerika und Asien. Aber auch dank eines Zukaufs wuchs der Umsatz des Oberpfälzer Zulieferers im dritten Quartal um fast 10 Prozent auf gut 310 Millionen Euro. Damit bleibt das Unternehmen auf Kurs zu einem weiteren Rekordjahr.

Unter dem Strich stieg der Gewinn zwischen Juli und September um beinahe 12 Prozent auf 6,6 Millionen Euro, wie Grammer am Montag in Amberg mitteilte. Zwar bekommt auch Grammer die schwierige Lage in Europa zu spüren, kann Dank der guten Auftragslage in den USA oder China diese Schwäche aber ausgleichen.

Grammer fertigt Sitze für Autos, Busse und Lastwagen, aber auch Bagger oder Bahnen, zudem stellt das Unternehmen Teile für die Innenausstattung wie Armlehnen oder Kopfstützen her. Der Konzern beschäftigt weltweit mehr als 9000 Mitarbeiter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf ex-VW-Manager werden weltweit gesucht
Washington/Berlin (dpa) - Fünf in den USA angeklagte Ex-VW-Manager müssen laut einem Bericht wegen ihrer möglichen Verstrickung in den Abgas-Skandal bei Reisen ins …
Fünf ex-VW-Manager werden weltweit gesucht
Dax gibt etwas nach
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat leicht nachgegeben. Gegen Mittag verlor er 0,26 Prozent auf 12 760,25 Punkte. Auf Wochensicht tritt der deutsche Leitindex nach seinem …
Dax gibt etwas nach
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück
Der nächste Chef von Uber kann sich auf einen harten Job einstellen. Nicht genug, dass massiver Wandel durchgesetzt werden muss, viele Mitarbeiter trauern auch noch dem …
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie
Hamburg/Fedderwardersiel (dpa) - Krabben sind derzeit so teuer wie nie: Für ein Brötchen mit Nordseegarnelen müssen die Verbraucher tief in die Tasche greifen.
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie

Kommentare