Autovermieter freut sich über Bahnstreik

München - Deutschlands größter Autovermieter Sixt profitiert vom Lokführer-Streik bei der Deutschen Bahn. "An den Bahnhöfen sind wir zu 100 Prozent ausgelastet", sagte Konzernchef Erich Sixt am Donnerstag in München.

"Es war sogar erkennbar, dass wir die Nachfrage nicht vollständig befriedigen konnten." Man habe zwar von anderen Stützpunkten Fahrzeuge zu den Sixt-Schaltern an Bahnhöfen verlagert, werde jetzt aber kurzfristig die Flotte nicht mit neuen Autos aufstocken, sagte Sixt.

Das Unternehmen bedankt sich in einer Werbekampagne bei der streikenden Lokführer-Gewerkschaft GDL. "Der Bahnstreik ist erfreulich für uns. Und je länger er dauert, desto mehr steigert das unseren Ertrag", sagte Sixt. Konkrete Auswirkungen auf den Gewinn des Unternehmens seien jedoch noch nicht feststellbar. Erst wenn der Streik länger andauere, werde sich die dadurch ausgelöste große Nachfrage nach Mietwagen im Unternehmensergebnis positiv bemerkbar machen. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasmanipulation: USA verklagen Fiat Chrysler
Droht Fiat Chrysler in den USA das gleiche Schicksal wie Volkswagen? Die US-Regierung nimmt sich das zweite Branchenschwergewicht wegen vermeintlichem Abgas-Betrugs vor. …
Abgasmanipulation: USA verklagen Fiat Chrysler
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!
Ein Eröffnungstermin für den neuen Hauptstadtflughafen ist zwar immer noch nicht in Sicht. Doch es gibt gute Nachrichten zum Flughafen BER.
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!
USA verklagen Fiat Chrysler wegen Diesel-Abgasmanipulation
Die USA verklagen Fiat Chrysler wegen Diesel-Abgasmanipulation. Die US-Umweltbehörde wirft dem Unternehmen vor bei Diesel-Autos die Abgaswerte im Test mit einer Software …
USA verklagen Fiat Chrysler wegen Diesel-Abgasmanipulation
Dax profitiert von guten Wirtschaftsdaten
Frankfurt/Main (dpa) - Gute Konjunktursignale aus Europa haben dem Dax am Dienstag etwas Auftrieb gegeben. Vor allem das Rekordhoch des Ifo-Geschäftsklimas sorgte für …
Dax profitiert von guten Wirtschaftsdaten

Kommentare