+
Konzern-Chef Erich Sixt. Foto: Tobias Hase

Autovermieter

Sixt bringt Leasing-Tochter an die Börse

München - Deutschlands größter Autovermieter Sixt will seiner Leasing-Tochter mit einem Börsengang einen Wachstumsschub geben.

Dies teilte das Unternehmen in München mit. Über den Kapitalmarkt sollen der Sixt Leasing AG mindestens 100 Millionen Euro zufließen.

Hinzu kämen mindestens 30 Millionen Euro von der Sixt SE. Ziel sei es, Handlungsspielraum für weiteres Wachstum und mehr Rentabilität zu schaffen. Sixt hatte bereits Ende Februar erklärt, einen Börsengang seines Leasing-Geschäfts zu prüfen.

2014 erzielte Sixt Leasing bei einem Gesamtumsatz von 575 Millionen Euro ein Vorsteuerergebnis von 25,6 Millionen (Vorjahr: 20,7 Mio) Euro. Die Zahl der Verträge konnte das Unternehmen in den vergangenen drei Jahren im Schnitt um ein Viertel auf zuletzt rund 97 400 Leasing- und Flottenmanagement-Verträge steigern.

Konzernchef Erich Sixt sieht die Sparte damit optimal auf den bevorstehenden Börsengang vorbereitet. In dessen Rahmen will die Sixt SE ihre Beteiligung an der Tochter auf weniger als 50 Prozent senken, aber auch danach mindestens 40 Prozent an der Sixt Leasing AG halten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare