+
Motorhauben-Mädchen gehören in China stärker als in anderen Ländern zur Automessen-Kultur. In Shanghai soll jetzt Schluss sein mit sexy Models. Foto: Wenhao Yu/Archiv

Autowelt pilgert zur Messe nach Shanghai

Shanghai (dpa) - Mit ersten Premieren wird heute die internationale Automesse in Shanghai eingeläutet. Die diesjährige Ausstellung auf dem größten Automarkt der Welt erlebt eine Rekordbeteiligung, wie die Organisatoren in der ostchinesischen Hafenstadt berichteten.

Nach dem Machtkampf an der Spitze von Volkswagen wird mit Spannung auf den Auftritt von VW-Vorstandschef Martin Winterkorn geblickt. Der 67-Jährige wird auf einer großen Volkswagen-Veranstaltung erwartet. Bei der "Group Night" hält der Vorstandschef üblicherweise eine Rede vor zahlreichen Gästen.

Mercedes will seine neuen Smart-Modelle in Asien vorstellen und in einer Weltpremiere ein Konzeptauto präsentieren, bei dem es sich nach Angaben aus informierten Kreisen um ein GLC-Coupé handelt, das nah am endgültigen Produkt sein und dem BMW X4 Konkurrenz machen soll. Am Montag öffnet die Messe die Pforten für die Öffentlichkeit. Bis zum 29. April werden täglich rund 100 000 Besucher erwartet. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare