+
Flaggen mit dem Logo des Kabel-Herstellers Leoni AG wehen in Nürnberg im Wind. Foto: Daniel Karmann

Rekordinvestitionen bremsen Leoni - Ziele 2016 im Visier

Nürnberg (dpa) - Vor dem Jahr der Wahrheit muss der Autozulieferer Leoni noch einmal tief Luft holen.

Bevor 2016 die lange angepeilte Marke von fünf Milliarden Euro Umsatz fallen soll, hat der Kabelspezialist im laufenden Jahr erneut Investitionen in Rekordhöhe zu schultern. Das kostet zunächst viel Geld. Rund 240 Millionen Euro nimmt das Unternehmen in die Hand, wie Konzernchef Klaus Probst in Nürnberg bei seiner letzten Bilanzvorlage sagte. Er macht im Mai Platz für Finanzchef Dieter Bellé.

Während die hohen Vorleistungen den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) dieses Jahr noch bremsen und nur auf über 200 Millionen Euro steigen lassen dürften, sollen sich die Investitionen 2016 voll auszahlen. Der Vorstand hält weiter an seiner Prognose von 350 Millionen Euro Ebit fest. Die Erlöse sollen nach 4,3 Milliarden Euro in diesem Jahr dann rasant auf fünf Milliarden Euro steigen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Essen (dpa) - Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hat sich nach der Einigung auf eine Fusion der Stahlsparte mit der indischen Tata Steel gut eine Milliarde Euro …
Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
New York (dpa) - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Am Abend lag der Preis …
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Ein spektakuläres Projekt - von einem deutschen Start-Up: In Dubai hat jetzt ein selbstfliegendes Lufttaxi seine ersten Runden gedreht.
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse
Wahl mit Folgen: Die Börse in Athen reagiert mit großer Sorge auf die Bundestagswahl. Vor allem die FDP sorgt für Angst und Schrecken unter Anlegern.
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse

Kommentare