+
Flaggen mit dem Logo des Kabel-Herstellers Leoni AG wehen in Nürnberg im Wind. Foto: Daniel Karmann

Rekordinvestitionen bremsen Leoni - Ziele 2016 im Visier

Nürnberg (dpa) - Vor dem Jahr der Wahrheit muss der Autozulieferer Leoni noch einmal tief Luft holen.

Bevor 2016 die lange angepeilte Marke von fünf Milliarden Euro Umsatz fallen soll, hat der Kabelspezialist im laufenden Jahr erneut Investitionen in Rekordhöhe zu schultern. Das kostet zunächst viel Geld. Rund 240 Millionen Euro nimmt das Unternehmen in die Hand, wie Konzernchef Klaus Probst in Nürnberg bei seiner letzten Bilanzvorlage sagte. Er macht im Mai Platz für Finanzchef Dieter Bellé.

Während die hohen Vorleistungen den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) dieses Jahr noch bremsen und nur auf über 200 Millionen Euro steigen lassen dürften, sollen sich die Investitionen 2016 voll auszahlen. Der Vorstand hält weiter an seiner Prognose von 350 Millionen Euro Ebit fest. Die Erlöse sollen nach 4,3 Milliarden Euro in diesem Jahr dann rasant auf fünf Milliarden Euro steigen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare