+
Der Vorstandsvorsitzende der Leoni AG, Klaus Probst.

Leoni sieht Ende der Talfahrt erreicht

Nürnberg - Der Autozulieferer Leoni sieht nach dem dritten Quartal das Ende der Talfahrt erreicht und hofft auf neues Wachstum im nächsten Jahr.

Zwar wirke sich die Wirtschaftskrise weiterhin stark auf das Geschäft aus, dennoch habe sich dieses nachhaltig stabilisiert, sagte Vorstandschef Klaus Probst am Dienstag. “Der September war der bisher umsatzstärkste Monat in diesem Jahr.“ Im kommenden Jahr will Leoni ein Umsatzplus von zehn Prozent realisieren.

Die Wirtschaftskrise in 17 Bildern

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Der Arbeitsplatzabbau um rund zehn Prozent in Deutschland sei weitgehend abgeschlossen, sagte Probst. 40 bis 50 Prozent der gut 3800 Beschäftigten im Inland arbeiten jedoch weiterhin kurz. Der Leoni-Chef kündigte zugleich die Komplettschließung eines Werkes in Westeuropa im vierten Quartal an. Details könne er noch nicht nennen, Deutschland sei aber nicht betroffen. An Restrukturierungskosten erwartet das Nürnberger Unternehmen bis zum Jahresende weitere rund 28 Millionen Euro. Dagegen wird an kostengünstigen Standorten in Osteuropa und Nordafrika bereits wieder Personal eingestellt.

ADAC-Umfrage: Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Auto

ADAC-Umfrage: Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Auto?

Für dieses Jahr rechnet der Hersteller von Kabeln und Bordnetzsystemen unverändert mit einem Umsatzrückgang auf etwa 2,1 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,9 Mrd). Entscheidend werde die Dauer der Werksferien bei den Autoherstellern im Dezember sein. Der Fehlbetrag werde sich auf mehr als 130 Millionen Euro belaufen, sagte Finanzchef Dieter Bellé. Jedoch hofft Leoni auf ein leicht positives bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) im zweiten Halbjahr.

Im dritten Quartal drehte das EBIT nach zwei Verlustquartalen mit 5,5 Millionen Euro ins Plus (Vorjahr: 24 Mio Euro). Unterm Strich ergab sich ein Fehlbetrag von 3,9 Millionen Euro, so dass nach neun Monaten ein Minus von 92 Millionen Euro aufgelaufen ist. Der Umsatz ging im dritten Quartal von 735 Millionen auf 531 Millionen Euro zurück.

Positiv wirkte sich laut Probst im dritten Quartal der Lieferstart von Bordnetz-Systemen für den neuen Opel Astra aus. Die Absage des Opel-Mutterkonzerns General Motors (GM) an den strategischen Investor Magna sieht Probst “weder positiv noch negativ“. “Wir erwarten, dass sich das Unternehmen stabilisiert“, sagte er.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
In China ist die Handelsplattform Alibaba die klare Nummer eins. Mit Milliarden im Köcher will der Konzern die Position im Heimatmarkt stärken und richtet den Blick auch …
Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Sporthersteller winken Nachwuchs-Basketballern auf dem Weg nach oben mit dicken Verträgen. Ein Adidas-Manager wollte laut US-Ermittlern etwas nachhelfen, um Spieler an …
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht
Das erwartete Zug-Bündnis von Siemens und Alstom ist beschlossene Sache. Mit der Allianz wollen sich die beiden Partner besser gegen die harte Konkurrenz aus Fernost …
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht

Kommentare