+
Der Stuttgarter Autozulieferer Mahle muss 800 Stellen abbauen.

Autozulieferer Mahle muss 800 Stellen abbauen

Stuttgart - Der Stuttgarter Autozulieferer Mahle ist schlimmer von der Wirtschaftskrise getroffen als erwartet und will deshalb kräftig Personalkosten einsparen.

Nach Informationen der “Stuttgarter Nachrichten“ sollen 2010 mehr als 800 der derzeit 8.800 Arbeitsplätze im Inland gestrichen werden. Allein am Standort Stuttgart sollen rund 250 Jobs wegfallen. Eine Mahle-Sprecherin sagte dem Blatt: “Es gibt Gespräche über Einsparmaßnahmen.“ Details wollte sie aber nicht nennen. Von den Abbauplänen sind dem Blatt zufolge auch die Standorte Lorch, Öhringen Gaildorf und Plettenberg (Sauerland) betroffen. Für die deutschen Standorte gilt noch ein Beschäftigungssicherungsvertrag, der betriebsbedingte Kündigungen bis Ende März 2010 ausschließt.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax startet fest mit Rückenwind aus New York
Frankfurt/Main (dpa) - Mit dem Rückenwind neuer Rekorde an der Wall Street ist der Dax fest in den Handel gestartet.
Dax startet fest mit Rückenwind aus New York
Briefe nicht mehr jeden Tag? Post beendet umstrittenen Test
Immer seltener transportiert die Post private Briefe. Das liegt auch an den veränderten Kommunikationsmitteln wie sozialen Medien oder Messengerdiensten. 
Briefe nicht mehr jeden Tag? Post beendet umstrittenen Test
Überraschender Strompreisanstieg: Unternehmen und Schulen betroffen
Für tausende mittelständische Betriebe, aber auch für viele Schulen, Schwimmbäder oder Krankenhäuser steigt ab Januar überraschend die Stromrechnung. Der Grund liegt in …
Überraschender Strompreisanstieg: Unternehmen und Schulen betroffen
Japans Exporte brummen - Handelsüberschuss aber gesunken
Japans Exportmotor brummt. Vor allem die Nachfrage nach japanischen Produkten im benachbarten Asien sowie in den USA beschert der Nummer Drei der Weltwirtschaft …
Japans Exporte brummen - Handelsüberschuss aber gesunken

Kommentare