Avcraft: Weitere 40 Mitarbeiter müssen gehen

- Oberpfaffenhofen/Weilheim - Die Gläubiger des insolventen Flugzeugbauers Avcraft haben kaum eine Chance, ihr Geld wiederzusehen. "Es ist unwahrscheinlich, dass es eine Quote gibt", sagte Insolvenzverwalter Martin Prager. Damit müssen die Gläubiger womöglich komplett auf ihre Forderungen verzichten. Der US-Konzern Avcraft hatte nach der Pleite von Fairchild Dornier im April 2002 das 328-Jet-Programm aus der Insolvenzmasse übernommen.

Die deutsche Avcraft-Tochter ging dann aber selbst pleite.Prager informierte auf einer Gläubigerversammlung über die Lage. Dabei musste der Insolvenzverwalter einen weiteren Stellenabbau verkünden. Die Zahl der Beschäftigten werde nochmals um gut 40 Stellen auf 144 Beschäftigte sinken, bestätigte Prager. Einst waren es in dem Unternehmen 345 Mitarbeiter. Für die verbliebenen Stellen sieht der Insolvenzverwalter aber noch Chancen. Derzeit seien diese noch mit einem Wartungs- und Umbau-Auftrag der dänischen Sun-Air beschäftigt. Zudem steht Prager weiterhin in Verhandlungen mit potenziellen Investoren. Vor der Weilheimer Stadthalle, wo die Gläubigerversammlung stattfand, demonstrierten rund 50 Mitarbeiter von Avcraft. "Erhaltet die Arbeitsplätze" forderten sie auf Plakaten.Der Bau des Regionalflugzeugs 328 von Fairchild-Dornier in Oberpfaffenhofen war das Kerngeschäft des letzten deutschen Herstellers kompletter Verkehrsflugzeuge.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaspersky wirbt mit „Transparenzinitiative“ um Vertrauen
US-Regierung und Geheimdienste verbannen die russische Antiviren-Software Kaspersky systematisch von den Behördenrechnern. Mit dem Rücken an der Wand öffnet Kaspersky …
Kaspersky wirbt mit „Transparenzinitiative“ um Vertrauen
Gewerkschaft sorgt sich um Beschäftigte von Air Berlin
Berlin (dpa) - Die Gewerkschaft Verdi pocht auf eine Auffanggesellschaft für die Mitarbeiter von Air Berlin. "Wir haben große Sorge um die Beschäftigten", sagte eine …
Gewerkschaft sorgt sich um Beschäftigte von Air Berlin
Toshiba rechnet erneut mit dickem Verlust
Tokio (dpa) - Der japanische Elektronikkonzern Toshiba wird wegen der Verzögerung beim Verkauf seiner Speicherchipsparte im laufenden Jahr voraussichtlich erneut …
Toshiba rechnet erneut mit dickem Verlust
Dax mit neuem Anlauf über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Mit freundlicher Tendenz dank positiver Vorgaben von den Übersee-Börsen hat sich der deutsche Aktienmarkt präsentiert.
Dax mit neuem Anlauf über 13 000 Punkte

Kommentare