Aventis-Chef: Das ist nicht das Ende, nur ein neues Kapitel

- Straßburg - Bei der wahrscheinlich letzten Hauptversammlung des deutsch-französischen Pharmakonzerns Aventis hat der Vorstandsvorsitzende Igor Landau versucht, die Aktionäre vor dem Zusammenschluss mit dem Wettbewerber Sanofi-Synthé´labo zu beruhigen. "Aventis wird weiter leben, weil seine Produkte weiter leben werden und weil es seine Mitarbeiter behalten wird", sagte er in Straßburg. Der Zusammenschluss sei nicht das Ende, sondern nur ein neues Kapitel in der Geschichte von Aventis. Es werde erwartet, dass der Aktienaustausch am 22. Juli abgeschlossen werden kann.

<P>Aktionärsvertreter kritisierten, dass Aventis den Kauf durch Sanofi nach dem von 48,5 auf 55,3 Milliarden Euro erhöhten zweiten Angebot annahm. "Sie haben hier in der Provinz zu lange geschlafen. Wie man weiß, wird mit Besiegten nicht zimperlich umgegangen", sagte ein Aktionärsvertreter.</P><P>Landau gab zu, dass das Management mit dem zunächst feindlichen Angebot nicht gerechnet habe. Aber am Ende habe man das Beste aus der Situation herausgeholt. So habe das verbesserte Angebot einen deutlich höheren Baranteil, wodurch das Risiko für die Aktionäre geringer sei. Zudem sollten im Verwaltungsrat jeweils acht Vertreter aus beiden Unternehmen vertreten sein. "Das ist eine gute Voraussetzung, um erfolgreich am Markt bestehen zu können."</P><P>Französische Aktionäre bemängelten den Verschuldungsstand des neuen Unternehmens, der ein Hindernis für die Forschungsaktivitäten sei. Sanofi hatte Kredite von 16 Milliarden Euro aufgenommen, um den Baranteil der Offerte für den gemessen am Umsatz doppelt so großen Konkurrenten zu finanzieren.<BR>Den Aktionären bleibt bis zum 30. Juni Zeit, das Angebot von Sanofi anzunehmen. Würden alle Aventis-Aktionäre die Offerte akzeptieren, würden sie 49 Prozent am kombinierten Unternehmen halten. Das Ergebnis des Aktientauschs soll am 13. Juli bekannt gemacht werden. Die Teilhaber sollen für jede Aventis-Aktie 0,8333 Titel von Sanofi sowie 20 Euro in bar erhalten. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BASF verdient im Schlussquartal deutlich mehr
Ludwigshafen (dpa) - Der Chemiekonzern BASF hat im Schlussquartal 2016 wieder von höheren Öl- und Gaspreisen profitiert. Aber auch die Sparte mit Basischemikalien …
BASF verdient im Schlussquartal deutlich mehr
VW-Aufsichtsrat berät über neues Vergütungssystem
Wolfsburg (dpa) - Der Aufsichtsrat von Volkswagen kommt heute zu Beratungen unter anderem über eine Reform des umstrittenen Vergütungssystems zusammen. Demnach soll …
VW-Aufsichtsrat berät über neues Vergütungssystem
Debatte um Managergehälter - Eigentümer am Zug
Gehaltsexzesse und abgehobene Abfindungen für Manager gehören an den Pranger, findet Merkur-Redakteurin Corinna Maier, eine Gehaltsgrenze durch den Gesetzgeber ist aber …
Debatte um Managergehälter - Eigentümer am Zug
Angeklagtem VW-Manager drohen 169 Jahre Haft
Detroit - Einem deutschen VW-Manager droht in den USA eine mehr als lebenslange Strafe wegen angeblicher Beteiligung am Abgas-Skandal. Sein Anwalt plädiert auf …
Angeklagtem VW-Manager drohen 169 Jahre Haft

Kommentare