AWD: Tausende Geschädigte können klagen

Hamburg - Beim Finanzdienstleister AWD soll es laut einem Bericht offenbar massive Verstöße gegen Provisionsregelungen gegeben. Tausende Geschädigte könnten nun gerichtlich gegen den Konzern vorgehen.

Neuen Erkenntnissen zufolge könnten Tausende geschädigte Anleger noch gerichtlich gegen den Konzern vorgehen, wie der Radiosender NDR Info am Mittwoch berichtete.

Demnach sollen vor und auch nach dem Börsengang des Unternehmens im Jahr 2000 bei zahlreichen vom AWD vermittelten geschlossenen Fonds insgesamt mehr als 15 Prozent Vergütung gezahlt worden sein. Eine solche Höhe hätte den Kunden aber zwingend mitgeteilt werden müssen. Insgesamt sollen die Vorwürfe mehr als 20 Fondsprodukte betreffen. AWD habe die Vorwürfe aber zurückgewiesen und erklärt, die tatsächlichen Provisionen seien marktüblich gewesen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt moderat im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Das Hin und Her zum Stand der US-chinesischen Handelsgespräche hat die deutsche Börse am Donnerstag voll im Griff gehabt und für Zurückhaltung …
Dax schließt moderat im Minus
Trübe Aussichten für deutsche Wirtschaft
Europas größte Volkswirtschaft schwächelt. Vor allem die exportorientierte Industrie leidet unter den Spannungen im Welthandel. Auch fürs kommende Jahr gibt es derzeit …
Trübe Aussichten für deutsche Wirtschaft
Nach Dürresommer 2018: Mehr insolvente Bauern
Vor einem Jahr sorgt Dürre über Wochen hinweg für Ernteschäden von Bauern in Deutschland. Bis Oktober melden mehr als 100 Landwirte Insolvenz an. Besteht ein …
Nach Dürresommer 2018: Mehr insolvente Bauern
Aus für Thomas Cook in Deutschland
Bei Deutschlands einst zweigrößtem Reisekonzern gehen die Lichter aus. Gut knapp zwei Monate nach dem Insolvenzantrag herrscht für die Mitarbeiter traurige Gewissheit.
Aus für Thomas Cook in Deutschland

Kommentare