Axel Springer will ProSiebenSat.1-Beteiligung verkaufen

Berlin - Die Axel Springer AG ("Bild", "Die Welt") will ihren Anteil von zwölf Prozent am Medienkonzern ProSiebenSat.1 verkaufen. Mit der Investorengruppen KKR und Permira, die die Mehrheit am TV-Konzern haben, werde ein Vertrag über den Verkauf der Stamm- und Vorzugsaktien angestrebt, teilte die Axel Springer AG mit.

Der Kaufpreis für die Aktien betrage mehr als 509 Millionen Euro. Das entspreche im Schnitt 19,40 Euro je Stamm- und Vorzugsaktie. Der Zeitpunkt für den Verkauf sei günstig, der angestrebte Preis attraktiv, sagte Springer-Sprecherin Edda Fels. Einen Zusammenhang zwischen dem Aktienverkauf und der anstehenden Entscheidung zur Zukunft des Briefzustellers PIN Group, an dem der Medienkonzern die Mehrheit hält, gebe es nicht, betonte Fels. "Das hat nichts miteinander zu tun". Der Gewinn von rund 450 Millionen Euro aus dem Aktienverkauf werde erst 2008 zu Buche schlagen.

Der Verkauf steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) sowie der Auszahlung des Kaufpreisanteils durch die Banken des Käufers.

Axel Springer hatte selbst im vergangenen Jahr versucht, ProSiebenSat.1 zu übernehmen, war aber am Verbot des Kartellamts gescheitert. Anschließend hatte der amerikanische Unternehmer Haim Saban die Sendergruppe an die Investorengruppen Permira und KKR verkauft. An diesem Freitag will Europas größtes Zeitungshaus über die Zukunft der PIN Group entscheiden. Bei der geplanten Einführung des Postmindestlohns sei eine Fortsetzung des Geschäftsmodells sehr schwierig, hatte Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner erklärt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare