+
BA-Chef Frank Weise sieht einen Trend zu schlechter bezahlter Arbeit.

BA-Chef: Trend zu schlechter bezahlter Arbeit

Dresden - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnet im Zuge des wirtschaftlichen Strukturwandels mit einem Trend zu schlecht bezahlter Arbeit. In den kommenden Jahren würden immer mehr tarifvertraglich geregelte Vollzeit-Stellen wegbrechen.

Im Gegenzug entstünden neue Arbeitsplätze in der Dienstleistungsbranche, sagte Frank Weise in einem Interview mit der “Dresdner Neuesten Nachrichten“ (Dienstag). “Diese Stellen sind aber zumeist geringer bezahlte und weniger langfristige Arbeitsverhältnisse“, sagte Weise. Einen Trend zu prekärer Arbeit sieht er aber nicht.

Für das laufende Jahr rechnet der BA-Chef wie der Sachverständigenrat mit durchschnittlich 300 000 bis 400 000 Arbeitslosen mehr als 2009. Allerdings werde es im Winter 2010/2011 einen deutlichen Anstieg bis knapp unter vier Millionen geben. Davon seien bald auch die neuen Bundesländer betroffen, die bislang von der weltweiten Wirtschaftskrise eher verschont wurden. Weise erwartet, dass sich die Zahl der Kurzarbeiter 2010 etwa auf rund 550 000 halbieren wird. Kurzarbeit werde allmählich für die Unternehmen zu teuer, zudem setze der dringend nötige Strukturwandel ein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Washington (dpa) - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft …
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Frankfurt/Main (dpa) - Miteinander vernetzte Maschinen, "intelligente" Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass …
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis
Neben Alkohol und Zigaretten findet man zukünftig auch noch andere berauschende Mittel in den Regalen von Lidl. Der Discounter-Riese bietet jetzt auch Cannabis-Produkte …
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis

Kommentare