+
Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit ( BA ), Frank-Jürgen Weise, befürchtet einen Anstieg der Arbeitslosigkeit. (Archivbild)

BA-Chef: 2009 bis zu vier Millionen Arbeitslose

Berlin/Nürnberg - Die Zahl der Arbeitslosen wird nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit (BA) in diesem Jahr "im schlimmsten Fall" auf vier Millionen steigen. Die Agentur gehe von einem Schrumpfen der Wirtschaft in Deutschland um zwei Prozent aus.

Dann "wird es schlechter auf dem Arbeitsmarkt, aber nicht katastrophal", sagte der BA-Vorstandsvorsitzende Frank-Jürgen Weise im "Deutschlandfunk". Die Höchstmarke von über fünf Millionen Arbeitslosen "werden wir garantiert nicht sehen".

Viele Unternehmen reagierten mit Kurzarbeit auf die nachlassende Konjunktur, das zeige, dass sie erwarteten, dass der Rückgang im Auftragseingang nicht zu lange dauere. Qualifizierte Leute sollten gehalten werden, sagte Weise.

Deutschland sei aufgrund der Reformen am Arbeitsmarkt besser auf Krisen vorbereitet als in der Vergangenheit, etwa in der Schwächephase 2001 bis 2005. Es gebe inzwischen andere Formen der Beschäftigung als früher - etwa Mini-Jobs und Zeitarbeit. "Bei der Zeitarbeit ist eine gute Entwicklung im Gange, dass wir auch dort Kurzarbeitergeld zahlen können", sagte Weise. Er hoffe im ersten Quartal auf mehr Kurzarbeit als Entlassungen.

Weise verwies darauf, dass die BA derzeit noch über Rücklagen von 17 Milliarden Euro verfügt. Durch die Krise und den gesenkten Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung werde sich die Finanzlage aber erheblich verschlechtern. Wenn es schlecht laufe, "dann ist die Reserve sicher in zwei Jahren aufgebraucht". Dann müssten die Beiträge im Notfall wieder angehoben werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.