+
Hypo Real Estate künftig ohne sogenannte Giftpapiere: Eine Bad Bank des Immobilienfinanzierers hat jetzt ihren Betrieb aufgenommen.

"Bad Bank" für Giftpapiere der HRE gestartet

Berlin - Die Weichen für die Zukunft der inzwischen verstaatlichten Immobilienbank Hypo Real Estate sind gestellt: Sogenannte Giftpapiere sind in eine Bad Bank verschoben, die am 1. Oktober

Zwei Jahre nach dem knapp verhinderten Zusammenbruch hat die verstaatlichte Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) einen Großteil ihrer Giftpapiere in eine Abwicklungsanstalt ausgelagert. Die Schaffung dieser “Bad Bank“ sei die “größte und komplexeste Umstrukturierungstransaktion, die die deutsche Finanzgeschichte je gesehen hat“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Steffen Kampeter, am Freitag im ARD-“Morgenmagazin“.

Der CDU-Politiker sagte weiter, die Boni-Zahlungen an HRE-Banker müssten aus heutiger Sicht als “unanständig“ betrachtet werden. Es gebe aber bestehende Altverträge. Die Regierung prüfe, ob man in den Vertragsbestandsschutz auch nachträglich noch eingreifen könne. Kampeter betonte, eine ungeordnete Abwicklung der Bank hätte auf den Bundeshaushalt “Milliardenschäden zurollen lassen“.

In der Nacht zum Freitag hat die HRE damit begonnen, Wertpapiere, Kredite und ganze Geschäftsbereiche im Volumen von rund 200 Milliarden Euro an die FMS Wertmanagement zu übertragen. Diese “Bad Bank“ soll riskante Kredite und faule Wertpapiere der HRE möglichst wertschonend abwickeln. Der genaue Wert der Transaktion wird erst nach dem Ende der Aktion feststehen, mit dem für Sonntag gerechnet wird.

Um Liquiditätsengpässe zu vermeiden, hatte der Bankenrettungsfonds Soffin am 10. September sein Garantievolumen vorübergehend um 40 Milliarden auf nun 142 Milliarden Euro aufgestockt.

Eine Bad Bank (“schlechte Bank“) übernimmt von Krisen-Instituten risikobehaftete Vermögenswerte und Wertpapiere, die stark an Wert verloren haben. Die erste “Bad Bank“ Deutschlands hatte im Frühjahr die WestLB gegründet; deren Volumen lag mit rund 85 Milliarden Euro aber deutlich unter dem der HRE.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare