+
Hypo Real Estate künftig ohne sogenannte Giftpapiere: Eine Bad Bank des Immobilienfinanzierers hat jetzt ihren Betrieb aufgenommen.

"Bad Bank" für Giftpapiere der HRE gestartet

Berlin - Die Weichen für die Zukunft der inzwischen verstaatlichten Immobilienbank Hypo Real Estate sind gestellt: Sogenannte Giftpapiere sind in eine Bad Bank verschoben, die am 1. Oktober

Zwei Jahre nach dem knapp verhinderten Zusammenbruch hat die verstaatlichte Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) einen Großteil ihrer Giftpapiere in eine Abwicklungsanstalt ausgelagert. Die Schaffung dieser “Bad Bank“ sei die “größte und komplexeste Umstrukturierungstransaktion, die die deutsche Finanzgeschichte je gesehen hat“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Steffen Kampeter, am Freitag im ARD-“Morgenmagazin“.

Der CDU-Politiker sagte weiter, die Boni-Zahlungen an HRE-Banker müssten aus heutiger Sicht als “unanständig“ betrachtet werden. Es gebe aber bestehende Altverträge. Die Regierung prüfe, ob man in den Vertragsbestandsschutz auch nachträglich noch eingreifen könne. Kampeter betonte, eine ungeordnete Abwicklung der Bank hätte auf den Bundeshaushalt “Milliardenschäden zurollen lassen“.

In der Nacht zum Freitag hat die HRE damit begonnen, Wertpapiere, Kredite und ganze Geschäftsbereiche im Volumen von rund 200 Milliarden Euro an die FMS Wertmanagement zu übertragen. Diese “Bad Bank“ soll riskante Kredite und faule Wertpapiere der HRE möglichst wertschonend abwickeln. Der genaue Wert der Transaktion wird erst nach dem Ende der Aktion feststehen, mit dem für Sonntag gerechnet wird.

Um Liquiditätsengpässe zu vermeiden, hatte der Bankenrettungsfonds Soffin am 10. September sein Garantievolumen vorübergehend um 40 Milliarden auf nun 142 Milliarden Euro aufgestockt.

Eine Bad Bank (“schlechte Bank“) übernimmt von Krisen-Instituten risikobehaftete Vermögenswerte und Wertpapiere, die stark an Wert verloren haben. Die erste “Bad Bank“ Deutschlands hatte im Frühjahr die WestLB gegründet; deren Volumen lag mit rund 85 Milliarden Euro aber deutlich unter dem der HRE.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ekelfunde auch bei Münchner Bäckereien
Fünf Jahre nach dem Müller-Skandal bahnt sich ein neues Unheil für die Bäckereien an. Die Organisation Foodwatch hat Käfer, Mäusekot und Schabenbefall auch bei Bäckern …
Ekelfunde auch bei Münchner Bäckereien
Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB belasten den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Sorgen über eine Verschärfung der Geldpolitik in Europa haben dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag zugesetzt. Zugleich stieg der Euro deutlich.
Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB belasten den Dax
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
Frankfurt/Main (dpa) - Die Restaurantkette Vapiano hat 15 Jahre nach der Gründung den Gang an die Börse gemeistert. Zum Handelsende am Dienstag kosteten die Aktien 24 …
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission belegte den Internet-Konzern mit einer …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google

Kommentare