Gefährlicher "Bad Reiniger XXL"

Edeka und Marktkauf rufen Produkt zurück

München - Die Supermarktkette Edeka ruft einen Badreiniger von ihrer Eigenmarke "Gut & Günstig" zurück. Das Produkt "Bad Reiniger XXL" wird auch bei Marktkauf angeboten.

Eine Sprecherin des Unternehmens verwies am Mittwoch auf einen Rückruf des Herstellers Chemolux Germany GmbH, wonach Ein-Liter-Flaschen des bei Edeka und Marktkauf angebotenen Produkts "Bad Reiniger XXL" in falscher Zusammensetzung abgefüllt sein könnten. Von einer Nutzung des Reinigers werde "dringend abgeraten". Der Edeka-Sprecherin zufolge kann das Produkt auf der Haut zu Irritationen und auch Verätzungen führen.

Betroffen sind laut Hersteller Flaschen mit dem aufgedruckten Mindesthaltbarkeitsdatum "11.2017" und den Chargennummern 436205/C und 436205/D. Kunden, die das Produkt gekauft haben, sollen sich an den Kundenservice von Edeka wenden.

+++ Edeka-Kundenservice ist erreichbar über die kostenfreie Telefonnummer 0800/333-5211 oder per E-Mail an info@edeka.de +++

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einigung im Streit um VW-Haustarif
Langenhagen (dpa) - Im Streit um den Haustarif bei Volkswagen hat es in der Nacht zum Mittwoch eine Einigung gegeben. Zu den Details wurde allerdings zunächst nichts …
Einigung im Streit um VW-Haustarif
Lidl hat Rückruf von Blätterteig wegen möglichen Metallteilen ausgeweitet
Wegen möglicher Metallteile hat der Discounter Lidl einen bestimmten Blätterteig zurückgerufen.
Lidl hat Rückruf von Blätterteig wegen möglichen Metallteilen ausgeweitet
Post-Tarifverhandlungen ohne Ergebnis
Wiesbaden (dpa) - Im Tarifkonflikt bei der Post droht die Gewerkschaft Verdi mit Warnstreiks. In der vierten Verhandlungsrunde Anfang kommender Woche müsse endlich …
Post-Tarifverhandlungen ohne Ergebnis
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen

Kommentare