Gefährlicher "Bad Reiniger XXL"

Edeka und Marktkauf rufen Produkt zurück

München - Die Supermarktkette Edeka ruft einen Badreiniger von ihrer Eigenmarke "Gut & Günstig" zurück. Das Produkt "Bad Reiniger XXL" wird auch bei Marktkauf angeboten.

Eine Sprecherin des Unternehmens verwies am Mittwoch auf einen Rückruf des Herstellers Chemolux Germany GmbH, wonach Ein-Liter-Flaschen des bei Edeka und Marktkauf angebotenen Produkts "Bad Reiniger XXL" in falscher Zusammensetzung abgefüllt sein könnten. Von einer Nutzung des Reinigers werde "dringend abgeraten". Der Edeka-Sprecherin zufolge kann das Produkt auf der Haut zu Irritationen und auch Verätzungen führen.

Betroffen sind laut Hersteller Flaschen mit dem aufgedruckten Mindesthaltbarkeitsdatum "11.2017" und den Chargennummern 436205/C und 436205/D. Kunden, die das Produkt gekauft haben, sollen sich an den Kundenservice von Edeka wenden.

+++ Edeka-Kundenservice ist erreichbar über die kostenfreie Telefonnummer 0800/333-5211 oder per E-Mail an info@edeka.de +++

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare