Bäckerhandwerk rechnet mit Preisanstieg bei Brot

Berlin - Die Bäcker rechnen wegen der höheren Getreide- und Milchpreise damit, dass Brot und Backwaren in Deutschland teurer werden. "Die steigenden Getreidepreise schlagen mittlerweile bei den Betrieben ganz massiv durch".

Dies sagte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks, Eberhard Groebel, in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin. Die teurere Butter erhöhe den Druck zusätzlich. "Die Betriebe werden in dieser Situation aufgrund des harten Wettbewerbs und ohne große Kapitalreserven auf jeden Fall darauf angewiesen sein, die Ertragslage zu stabilisieren", sagte Groebel.

Einen so drastischen Preisruck wie bei Milchprodukten erwartet das Bäckerhandwerk jedoch bei Brot, Brötchen und Croissant nicht. ""Das ist absolut illusorisch und wäre der Situation nicht angemessen", sagte Groebel. Ein solches Ausmaß sei wegen der großen Konkurrenz im Bäckerhandwerk eher unwahrscheinlich.

"Der knochenharte Wettbewerb bei Brot und Backwaren macht es den Betrieben unglaublich schwer, Preiserhöhungen am Markt durchzusetzen", sagte der Hauptgeschäftsführer. Besonders die kleineren Betriebe seien wegen des hohen Mehlpreises und der starken Konkurrenz unter Druck geraten.

Der Milchindustrie-Verband hatte für Milchprodukte einen Preisschub von bis zu 50 Prozent angekündigt. Der Preis für ein Päckchen Butter war in manchen Discountern und Supermärkten seit dem Wochenende von 79 Cent auf bis zu 1,19 Euro geklettert. Die Preise sind nach Ansicht des Bäckerhandwerks auch eine Qualitätsfrage. "Qualität kostet Geld", sagte Groebel. Die Bäcker würden die Butter nach seiner Einschätzung trotz des höheren Preises nicht ersetzen, weil dies zu Geschmackseinbußen führen würde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum
Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Kommentare