Extremer Niedrigzins

Bafin-Chef: Banken müssen Geschäftsmodell radikal umbauen

Frankfurt am Main - Um weiterhin Gewinne erzielen zu können, müssten die Kreditinstitute sich laut Bafin-Präsident neue Erlösquellen suchen. Welche das sein könnten. 

Angesichts der extrem niedrigen Zinsen müssen Banken nach Ansicht der deutschen Finanzaufsicht ihre Geschäftsmodelle radikal umbauen. Um weiterhin Gewinne erzielen zu können, müssten die Kreditinstitute sich neue Erlösquellen beispielsweise in Form höherer Gebühren suchen, sagte der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin), Felix Hufeld, dem Wirtschaftsmagazin "Capital" (Donnerstagsausgabe). "Die Banken werden ihre Geschäftsmodelle in Gänze überdenken müssen."

Viele Großbanken müssten ihre Angebote für Kunden deutlich reduzieren, wenn sie nicht auf breiter Front Verluste machen wollten, ergänzte Hufeld. "Es geht einfach nicht mehr, dass jeder alles anbietet."

Banken und Sparer leiden seit geraumer Zeit unter der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Sie hatte im März den Leitzins auf historisch niedrige 0,0 Prozent gesenkt, um den wirtschaftlichen Erholungsprozess in Europa zu unterstützen. Zudem müssen Banken für überschüssiges Geld, dass sie über Nacht bei der Zentralbank parken, einen Strafzins zahlen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare