Extremer Niedrigzins

Bafin-Chef: Banken müssen Geschäftsmodell radikal umbauen

Frankfurt am Main - Um weiterhin Gewinne erzielen zu können, müssten die Kreditinstitute sich laut Bafin-Präsident neue Erlösquellen suchen. Welche das sein könnten. 

Angesichts der extrem niedrigen Zinsen müssen Banken nach Ansicht der deutschen Finanzaufsicht ihre Geschäftsmodelle radikal umbauen. Um weiterhin Gewinne erzielen zu können, müssten die Kreditinstitute sich neue Erlösquellen beispielsweise in Form höherer Gebühren suchen, sagte der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin), Felix Hufeld, dem Wirtschaftsmagazin "Capital" (Donnerstagsausgabe). "Die Banken werden ihre Geschäftsmodelle in Gänze überdenken müssen."

Viele Großbanken müssten ihre Angebote für Kunden deutlich reduzieren, wenn sie nicht auf breiter Front Verluste machen wollten, ergänzte Hufeld. "Es geht einfach nicht mehr, dass jeder alles anbietet."

Banken und Sparer leiden seit geraumer Zeit unter der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Sie hatte im März den Leitzins auf historisch niedrige 0,0 Prozent gesenkt, um den wirtschaftlichen Erholungsprozess in Europa zu unterstützen. Zudem müssen Banken für überschüssiges Geld, dass sie über Nacht bei der Zentralbank parken, einen Strafzins zahlen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare