BaFin droht Landesbank Sachsen angeblich mit Schließung

Frankfurt - Der angeschlagenen Sachsen LB droht bei einem Scheitern der Verhandlungen mit der LBBW einem Pressebericht zufolge die Schließung. Das berichtet die "Frankfurt Allgemeine Zeitung" (FAZ/Mittwoch) unter Berufung auf sächsische Verhandlungskreise.

Der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Jochen Sanio, drohe mit Schließung der Landesbank, sollten sich die Beteiligten nicht bis Sonntag auf eine Verteilung der Risiken bei der Sachsen LB einigen. "Sanio hat gesagt, dann zieht er den Schlüssel", zitiert das Blatt einen Verhandlungsteilnehmer.

Sachsens Finanzminister Stanislaw Tillich (CDU) hatte die Forderungen der LBBW am Dienstag zurückgewiesen, sich aber zuversichtlich gezeigt, bis Sonntag eine Lösung zu finden. Die Verhandlungspartner seien in der Pflicht, sich noch in dieser Woche zu einigen, sagte der Minister in Dresden. Das Land könne nachgelegte Forderungen zur Absicherung von Risiken der sächsischen Landesbank aber nicht allein schultern, fügte der Minister hinzu.

Die LBBW verlange von Sachsen, alle derzeit erkennbaren Risiken abzudecken. Eine Lastenteilung lehne das Stuttgarter Institut ab. Nach unbestätigten Medienberichten verlangt die LBBW für die im August vereinbarte Übernahme der Sachsen LB eine Landesbürgschaft von 4,3 Milliarden Euro. In der vergangenen Woche war noch von einer Milliarde Euro die Rede.

Die Sachsen LB war Ende August im Eilverfahren verkauft worden, nachdem sie durch riskante Geschäfte in Bedrängnis geraten war und vor der Schließung stand. Der Kaufpreis soll erst nach endgültiger Bewertung aller Risiken Ende des Jahres festgelegt werden. Die LBBW hat zudem die Option, den Kauf rückgängig zu machen. Stuttgart hatte unmittelbar nach der Übernahme im August 250 Millionen Euro zur Sicherung des Eigenkapitals an die Sachsen LB überwiesen. Der Freistaat erhoffte sich im August einen Verkaufspreis von 300 Millionen Euro als "Untergrenze".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DSW: Kritik auf Hauptversammlungen wird lauter werden
Deutschlands Unternehmen profitieren von niedrigen Zinsen und dem schwachen Euro. Bei vielen laufen die Geschäfte rund. Dennoch dürfte es auf den Hauptversammlungen …
DSW: Kritik auf Hauptversammlungen wird lauter werden
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung

Kommentare