+
Wer etwas aus der Arbeit mitgehen lässt, begeht einen Diebstahl. Aus rechtlicher Sicht ist es unerheblich, ob es sich dabei um Maultaschen oder hochwertige Füller handelt.

Bei Bagatell-Delikten: Diese Ausreden bringen nichts

München - Ein Betrieb ist kein Selbstbedienungsladen. Wer Essen, Bürobedarf oder Klopapier einsteckt, läuft Gefahr, seinen Job zu verlieren. Noch schlimmer wird die Situation, wenn der Ertappte versucht, sich herauszureden.

Zwei Pfandbons oder sechs Maultaschen – auch das Unterschlagen von Kleinigkeiten kann den Job kosten. Solche Bagatellfälle haben in jüngster Zeit für viel Aufsehen gesorgt. Ein geklautes Fleischpflanzerl vom Firmenbüfett rechtfertigt aber nicht automatisch eine Kündigung. Es kommt auch darauf an, wie ertappte Mitarbeiter sich in so einer Situation verhalten. Manche machen die Sache nur schlimmer, weil sie genau das Falsche sagen. Dazu gehören die folgenden Ausreden:

„Das war doch nur eine Kleinigkeit“

Zwei Pfandbons im Wert von 1,30 Euro sind doch nicht der Rede wert, mag mancher denken. Wegen so einer Lappalie wird man doch nicht gekündigt, oder? Leider doch. „Es kommt in solchen Fällen nicht auf die Höhe des Schadens an“, erklärt der Arbeitsrechtler Jobst-Hubertus Bauer aus Stuttgart. Entscheidend sei der Vertrauensverlust, den so ein Diebstahl anrichtet. „Es ist daher grundsätzlich unerheblich, ob es um 50 Cent oder 500 Euro geht.“

„Das wäre doch eh im Müll gelandet“

Selbst wenn das für übrige Wurst oder alte Büromöbel stimmen sollte, sind sie noch lange nicht zu verschenken. Denn sie sind immer noch Eigentum des Betriebes, wie der Rechtsanwalt Michael Eckert aus Heidelberg erläutert. Und was mit solchen Dingen passiert, bestimmt der Arbeitgeber. Selbst wenn ein kaputter Bürostuhl für den Sperrmüll vorgesehen ist und auf dem Hof steht, dürften Mitarbeiter ihn nicht einfach mitnehmen, ohne zu fragen.

„Ich war das nicht“

Wer fälschlicherweise seine Unschuld beteuert, reitet sich nur noch tiefer in den Schlamassel hinein. „Lügen macht den Vertrauensverlust noch schlimmer“, erklärt Eckert, der Vorstandsmitglied im Deutschen Anwaltverein (DAV) ist. Betroffene versuchen daher besser nicht, sich mit vorgeschobenen Ausflüchten herauszureden. Bessere Karten haben sie, wenn sie das Vergehen zugeben und sich umgehend entschuldigen. „Einem reuigen Sünder wird in derartigen Fällen eher vergeben“, sagt Bauer, der die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im DAV leitet.

„Der Meier war’s“

Noch schlimmer sei es, Kollegen zu Unrecht zu beschuldigen, um den Verdacht von sich zu lenken, warnt Eckert. Denn damit machen ertappte Mitarbeiter sich womöglich auch noch der Verleumdung schuldig. Ein derartiges Verhalten ist zum Beispiel der Berliner Kassiererin „Emmely“ zum Verhängnis geworden. Ihr war gekündigt worden, weil sie zwei Pfandbons im Wert von 1,30 Euro unterschlagen hatte. Die Richter hatten ihr vorgeworfen, eine Kollegin zu Unrecht angeschwärzt zu haben, und deshalb den Vertrauensverlust als besonders schwerwiegend angesehen.

In solchen Fällen gilt dem Arbeitsrechts-Experten Bauer zufolge der Satz: Ehrlich währt am längsten.

„Das machen die anderen doch auch“

Die Kollegen setzen sich auch gerne mal über ein Verbot vom Chef hinweg? Das hilft demjenigen leider nicht weiter, der erwischt wird. Denn ein Unrecht werde nicht dadurch rechtmäßig, dass andere es ebenfalls begehen, erläutert Anwalt Eckert. Beschäftigte können sich daher nicht auf eine gängige Praxis im Betrieb berufen, die der Chef nicht abgesegnet hat oder zumindest duldet. Eine sogenannte betriebliche Übung entstehe erst, wenn der Arbeitgeber etwas „sehenden Auges“ erlaubt, erklärt Bauer.

Das kam im Falle einer Altenpflegerin zum Tragen, die ihren Job verloren hatte, weil sie sechs Maultaschen eingesteckt hatte. Sie hatte eingewandt, dass es im Betrieb gang und gäbe sei, übriges Essen zu verzehren. Die Richterin verwies aber darauf, dass dies der Frau und ihren Kollegen ausdrücklich untersagt worden war. Die Sache sei daher klar: „Sie hätte wissen müssen, dass ein Verstoß Konsequenzen ernster Art nach sich ziehen kann.“

„Ich wusste nicht, dass das verboten ist“

„Auch in solchen Fällen gilt der Grundsatz: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“, sagt Rechtsanwalt Michael Eckert. Diese Ausrede sei vor allem dann kein Argument, wenn es darum geht, Dinge wie Klopapier oder ein Paket Kaffee aus der Firma mitzunehmen. „Das muss jedem klar sein, dass das ein Vergehen ist“, sagt Eckert. Ein Betrieb sei schließlich kein Selbstbedienungsladen.

Tobias Schormann

Bekannte Bagatellfälle

- Der „Maultaschen-Fall“: Eine Altenpflegerin in Konstanz hatte sechs Maultaschen mitgenommen, die für die Bewohner des Seniorenheims bestimmt waren. Wegen Diebstahls wurde ihr fristlos gekündigt. Das Arbeitsgericht Radolfzell sah das als rechtens an (Az.: Ca 248/09). Vor dem Landesarbeitsgericht in Freiburg einigten sich die Frau und ihr Arbeitgeber auf eine Abfindung – die Kündigung blieb bestehen.

- Der „Frikadellen-Fall“: Eine Sekretärin des Bauverbandes Westfalen zog vor das Arbeitsgericht Dortmund. Sie war entlassen worden, weil sie in der Firma zwei halbe Brötchen und eine Frikadelle vom Büfett genommen hatte. Der „Brötchen-Streit“ endete mit einer außergerichtlich vereinbarten Abfindung.

- Der Fall „Emmely“: Der Supermarkt-Kassiererin „Emmely“ war nach 31 Jahren Betriebszugehörigkeit fristlos gekündigt worden. Die unter ihrem Spitznamen bundesweit bekannt gewordene Berlinerin soll zwei Pfandmarken im Wert von 1,30 Euro unterschlagen haben. Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg sah das als ausreichenden Grund für die Kündigung an (Az.: 7 Sa 2017/08). Der Streit ging daraufhin in die höchste Instanz. Wegen grundlegender Bedeutung des Falls ließ das Bundesarbeitsgericht ein Revisionsverfahren zu, das noch aussteht (Az.: 3 AZN 224/09).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare