Bahlsen-Werke gerettet - Arbeitsplatzgarantie

-

Hannover (dpa) - Das von Schließung oder Verlagerung bedrohte Stammwerk des Keksherstellers Bahlsen in Barsinghausen bei Hannover ist gerettet.

Unternehmen und Gewerkschaft unterzeichneten eine Vereinbarung zum Erhalt aller deutschen Standorte bis Ende 2010 und zur dauerhaften Zukunftssicherung. Das teilten beide Seiten am Mittwoch in Hannover mit. Der neu geschlossene Tarifvertrag tritt zum 1.9.2008 in Kraft.

Darin garantiert Bahlsen auch den Erhalt von 434 Vollzeitarbeitsplätzen in Barsinghausen. Derzeit gibt es dort rund 630 Stellen. Rund 200 Arbeitsplätze entfielen durch Rationalisierung.

Die Arbeitnehmer müssen zudem Einbußen bei den Sonderzahlungen hinnehmen. So wird zum Beispiel das Urlaubsgeld auf zwei Jahre ausgesetzt. Die Umsetzung der Maßnahmen werde in einem Interessensausgleich festgehalten.

Darüber hinaus sagte das Unternehmen Investitionen in Umbau und die Modernisierung des Werkes Barsinghausen von bis zu 40 Millionen Euro zu. Leiharbeitnehmer dürfen nur mit Zustimmung der Betriebsräte im gesamten Unternehmen beschäftigt werden. Und Bahlsen wird alle Einsparungen durch den Tarifvertrag in unternehmens- und Standortsichernde Maßnahmen investieren.

"Ich freue mich, dass wir das Werk Barsinghausen sichern konnten, wir fühlen uns den Mitarbeitern und der Region hier stark verbunden", erklärte Firmenchef Werner M. Bahlsen. Jetzt müsse es darum gehen, die notwendigen Veränderungen mit Unterstützung aller Beteiligten umzusetzen. "Das Gespenst der Schließung und Verlagerung des Werkes irgendwohin außerhalb von Niedersachsen konnte verjagt werden", sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten, Michael Bergstreser.

Das Traditionsunternehmen mit den Marken Bahlsen und Leibniz, das über vierzig Prozent seines Umsatzes im Ausland erzielt, hatte die Produktionsstrukturen aller Standorte geprüft. Vor allem die massiven Steigerungen bei den Rohstoffpreisen machten Bahlsen wie allen Herstellern von Gebäck, Süßwaren und Schokoriegeln zu schaffen. Das Werk in Barsinghausen hatte sich bei den Überprüfungen als nicht mehr zeitgemäß herausgestellt. Es war 1957 in Betrieb genommen worden.

Wegen seiner veralteten Gebäude- und Infrastruktur und den daraus resultierenden hohen Fixkosten wurde es als nicht mehr effizient genug angesehen. Mit dem Zukunftssicherungstarifvertrag sei nun auch die Entscheidung für seine Sanierung getroffen worden, hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare