Bahn bestellt 200 Loks für 600 Millionen Euro

Berlin - 200 Diesellokomotiven für Personen- und Güterzüge hat die Deutsche Bahn bestellt. Sie unterzeichnete mit dem Hersteller Bombardier einen Rahmenvertrag.

Dieser sieht die mögliche Lieferung bis zum Jahr 2020 vor und hat ein Investitionsvolumen von 600 Millionen Euro, wenn alle Loks auch abgenommen werden. Die erste Tranche von 20 Lokomotiven für 60 Millionen Euro solle Mitte 2013 geliefert werden, teilte die Bahn am Montag in Berlin mit. Die Bestellung bedeute die “Fortsetzung der Plattformstrategie bei der Modernisierung unserer Fahrzeugflotte“, erklärte DB-Technikvorstand Volker Kefer.

Das bedeutet, dass möglichst viele Baugruppen zwischen den Lokomotiven austauschbar sind, was Wartungs- und Reparaturkosten verringern soll. Erst am vergangenen Freitag war bekannt geworden, dass sich die Bahn AG mit dem Bombardier-Wettbewerber Siemens auf die Lieferung von 300 Zügen als Ersatz für die Intercity- und Eurocity-Flotte sowie einen Teil der ICE-Hochgeschwindigkeitszüge geeinigt hat. Auch hier betont die Bahn den Plattformcharakter des Auftrags. Das finanzielle Volumen wird auf deutlich mehr als fünf Milliarden Euro geschätzt; die Auslieferung soll sich bis Ende der 20er-Jahre hinziehen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik
Eine Rebellion mit Signalwirkung: Die Volkswagen-Arbeiter in der Slowakei fühlten sich gegenüber ihren deutschen Kollegen unterbezahlt. Mit ihrem ersten Streik …
Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik
Steigende Ölpreise sorgen für moderate Gewinne im Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Die wieder gestiegenen Ölpreise haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt etwas beruhigt.
Steigende Ölpreise sorgen für moderate Gewinne im Dax
Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
So warm es derzeit vielerorts in Deutschland ist, so klirrend kalt war es erst vor zwei Monaten. Der plötzliche Frost versetzte Obstbäumen einen Schlag - und trübte die …
Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Dramatischer Sturz eines japanischen Traditionskonzerns: Nach Millionen Rückrufen meldet der Airbag-Hersteller Takata Insolvenz an. Rettung soll aus China und den USA …
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an

Kommentare