+
Die Deutsche Bahn bietet ihren Kunden einen neuen Online-Angebotsberater.

Bahn bietet neuen Online-Angebotsberater

Berlin - Auf der Internetseite der Deutschen Bahn sollen Fahrgäste ab sofort leichter passende Ticketangebote finden.

Unter diesem Link finden Sie den neuen Online-Angebotsberater der Bahn.

Dazu finden sie auf Bahn.de einen “Angebotsberater“, der anhand mehrerer Fragen das optimale Angebot herausfiltert. Dies funktioniere ähnlich wie die Beratung im Reisezentrum, erklärt Bahnsprecher Andreas Fuhrmann. Kunden werden gefragt, ob das Reiseziel in Deutschland oder dem Ausland liegt, mit wie vielen Personen und welchen Zugtypen sie reisen möchten. Auch die Reisezeiten werden abgefragt.

Abhängig von den Angaben werden danach nur noch die Angebote aufgelistet, die den Vorgaben entsprechen. Zusätzlich zeigen Symbole an, ob die Angebote auch als Online- oder Handyticket gebucht werden können oder ob Mitfahrer Rabatt erhalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bei der Bahn läuft aktuell nicht alles rund. Ein Sorgenkind ist die neue ICE-Strecke Berlin-München. Dennoch sieht es mit den Fahrgastzahlen insgesamt gut aus. Ein Grund …
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Bei der Bahn läuft längst nicht alles rund. Dennoch gibt es erfreuliche Nachrichten bei den Fahrgastzahlen. Ein Grund dafür ist auch eine Firmenpleite.
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an
Gibt es bald Aldi-Filialen der etwas anderen Art unter anderem Namen in bester Innenstadt-Lage? Angeblich soll unter einem neuen Konzept bereits 2018 der erste Markt …
Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
"Wie konnte das nur geschehen?" Auch noch nach Wochen sorgt der Anblick des Lochs auf der A20 für hilfloses Kopfschütteln. Die Ursachenforschung steht hinten an. …
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen

Kommentare