+
Bahn-Chef Rüdiger Grube hat eingeräumt, dass der Ruf der Bahn wegen der Technik-Probleme beim ICE und der Behinderungen in Folge des Winterwetters gelitten hat.

Bahn-Chef Grube: Ruf der Bahn hat gelitten

Frankfurt - Bahn-Chef Rüdiger Grube hat eingeräumt, dass der Ruf der Bahn wegen der Technik-Probleme beim ICE und der Behinderungen in Folge des Winterwetters gelitten hat.

“Da gibt es nichts herumzureden. Vieles muss besser werden“, sagte Grube der “Bild“-Zeitung und fügte hinzu: “Wir werden hart arbeiten und Schritt für Schritt die Probleme lösen. Keine Frage, unser Ruf hat gelitten.“ Grube will sich vor allem auf das Kerngeschäft des Konzerns konzentrieren.

“Das heißt: Die Züge müssen ordentlich sein, die Produkte müssen stimmen: Pünktlichkeit und in guter Qualität.“ Trotzdem bleibe er dabei, dass die Deutsche Bahn weiter zu den besten Bahnen der Welt gehöre, sagte der Bahn-Chef weiter und verwies auf die großen Probleme, die andere Länder wie etwa Russland, Frankreich und Spanien im Winter gehabt hätten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl

Kommentare