+
Bahn-Chef Rüdiger Grube.

"Ziemlich unbequem"

Bahn-Chef Grube fuhr "inkognito" mit Fernbus

Berlin - Bahn-Chef Rüdiger Grube hat die Konkurrenz selbst getestet. Er fuhr inkognito mit einem Fernbus von Hamburg nach Berlin. Unterwegs hat er ausgerechnet, warum die Fernbus-Rechnung nicht aufgehen kann.

Von den Fernbus-Erfahrungen Grubes berichtet die "Süddeutsche Zeitung" am Mittwoch. "Ich wollte mal ausprobieren, wie das genau funktioniert, von Anfang bis zum Ende." Er habe sich auf seinem Smartphone über das günstigste Ticket informiert. "Am Ende saß ich morgens um sieben mit elf weiteren Fahrgästen im Bus." Er habe die Fahrt ziemlich unbequem gefunden, der Bus habe zudem eine Stunde Verspätung gehabt.

Gezahlt für die Fahrt habe er zwölf Euro, sagte Grube dem Blatt. "Das ist Wahnsinn." Den Anbieter koste jeder Kilometer Fahrt 1,50 Euro, bei knapp 300 Kilometern von Hamburg nach Berlin seien das 450 Euro. "Wenn aber zwölf Personen jeweils zwölf Euro für ein Ticket zahlen, macht der Bus nur 144 Euro Umsatz", rechnete Grube vor. Er schreibe also 300 Euro Verlust.

Es sei nicht verwunderlich, dass drei Anbieter bereits wieder aus dem Markt ausgeschieden seien. Auch die Bahn, selbst der drittgrößte Fernbusanbieter in Deutschland, erreiche hier "nur mit großer Mühe eine schwarze Null". Die Bahn werde sich nicht auf einen Preiskampf einlassen, sagte Grube: "Wir machen kein Dumping!"

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
München (dpa) - Das Amtsgericht München hat den Vereinsstatus des ADAC bestätigt. Eine Löschung aus dem Vereinsregister werde abgelehnt, das Amtsermittlungsverfahren …
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Trumps Abschottungspolitik und der Brexit bereiten der deutschen Elektro-Industrie großes Kopfzerbrechen. Neben den Risiken gebe es aber auch Chancen, meint der …
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Frankfurt/Main (dpa) - Großbritannien wird nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer auch nach dem Urteil des obersten britischen Gerichts die EU …
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Etihad-Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen Fluggesellschaften.
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare