Bahn drastisch teurer: So trifft es die Pendler

- München - Bahnfahren wird in Deutschland zum Jahreswechsel deutlich teurer. Im Fernverkehr steigen die Preise um 5,6 Prozent, im Regionalverkehr um 3,9 Prozent, kündigte die Deutsche Bahn in Berlin an. Darin enthalten sei die Mehrwertsteuererhöhung am 1. Januar. Die Preiserhöhung nur ein Jahr nach der letzten Verteuerung begründete die Bahn mit höheren Kosten für Strom und Dieseltreibstoff.

Der Anstieg betrage bis zu 40 Prozent. Allerdings machen die Ausgaben für Energie laut Bahnsprecher Gunnar Meyer nur etwa zehn Prozent der Gesamtkosten aus. Zudem habe die Bahn Strecken ausgebaut und neue Fahrzeuge gekauft. Im Zeitraum 2005 bis 2008 werde rund eine Milliarde Euro in Züge investiert.

Ohne die Mehrwertsteueranhebung verteuern sich die Fahrpreise nach Bahn-Berechnungen im Durchschnitt um 2,9 Prozent. In genau dieser Höhe hatte die Bahn die Preise bereits im Dezember 2005 angehoben.

Auch bei den Zusatzangeboten klettern die Preise kräftig. Das bisher 30 Euro teure Schöne-Wochenende-Ticket soll von Januar an zehn Prozent mehr kosten. Der Sprinterzuschlag wird um jeweils einen Euro auf je nach Klasse 11 beziehungsweise 16 Euro angehoben.

Der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund MVV teilte unterdessen mit, eine Fahrpreisanhebung im Nahverkehr der Landeshauptstadt werde es in diesem Jahr auf keinen Fall mehr geben. Wenn überhaupt, komme diese erst im April 2007.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf 12 642,87 …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss
Athen (dpa) - Griechenland hat im ersten Quartal 2017 einen Primärüberschuss von 1,7 Milliarden Euro erzielt und damit das von den Gläubigern gesetzte Ziel in Höhe von …
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss

Kommentare