Bahn drastisch teurer: So trifft es die Pendler

- München - Bahnfahren wird in Deutschland zum Jahreswechsel deutlich teurer. Im Fernverkehr steigen die Preise um 5,6 Prozent, im Regionalverkehr um 3,9 Prozent, kündigte die Deutsche Bahn in Berlin an. Darin enthalten sei die Mehrwertsteuererhöhung am 1. Januar. Die Preiserhöhung nur ein Jahr nach der letzten Verteuerung begründete die Bahn mit höheren Kosten für Strom und Dieseltreibstoff.

Der Anstieg betrage bis zu 40 Prozent. Allerdings machen die Ausgaben für Energie laut Bahnsprecher Gunnar Meyer nur etwa zehn Prozent der Gesamtkosten aus. Zudem habe die Bahn Strecken ausgebaut und neue Fahrzeuge gekauft. Im Zeitraum 2005 bis 2008 werde rund eine Milliarde Euro in Züge investiert.

Ohne die Mehrwertsteueranhebung verteuern sich die Fahrpreise nach Bahn-Berechnungen im Durchschnitt um 2,9 Prozent. In genau dieser Höhe hatte die Bahn die Preise bereits im Dezember 2005 angehoben.

Auch bei den Zusatzangeboten klettern die Preise kräftig. Das bisher 30 Euro teure Schöne-Wochenende-Ticket soll von Januar an zehn Prozent mehr kosten. Der Sprinterzuschlag wird um jeweils einen Euro auf je nach Klasse 11 beziehungsweise 16 Euro angehoben.

Der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund MVV teilte unterdessen mit, eine Fahrpreisanhebung im Nahverkehr der Landeshauptstadt werde es in diesem Jahr auf keinen Fall mehr geben. Wenn überhaupt, komme diese erst im April 2007.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare