Bahn erhöht Angebot

Berlin - Die Bahn hat in den Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften Transnet und GDBA ein höheres Angebot auf den Tisch gelegt. Vorgeschlagen werden nun 3,4 Prozent mehr Geld zum 1. Januar 2008 bei einer Laufzeit von 24 Monaten sowie eine Einmalzahlung von 450 Euro.

Das sagte Bahn-Personalvorstand Margret Suckale in Berlin. Die Gewerkschaften wollen auf dieser Basis die Verhandlungen fortsetzen. Bisher hatte der bundeseigene Konzern zwei mal zwei Prozent mehr Geld bei 30 Monaten Laufzeit sowie 300 Euro Einmalzahlung angeboten. Die Bahn will nun außerdem die Wochenarbeitszeit für die Tarifbeschäftigten von 39 auf 40 Stunden anheben. Dafür soll es einen "vollen Lohnausgleich" geben, sagte Suckale.

Der Verhandlungsführer der Gewerkschaften, Alexander Kirchner, sagte, das Angebot könne nur ein Beginn sein. Die Forderung von sieben Prozent mehr Geld bei 12 Monaten Laufzeit bleibe bestehen. Auch mit der vorgeschlagenen Laufzeit von 24 Monaten sei man nicht einverstanden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nahverkehrsbetriebe: Brauchen mehr Geld für mehr Busse
Berlin (dpa) - Angesichts drohender Fahrverbote für alte Dieselfahrzeuge fordern Betreiber von Bussen und Bahnen mehr Geld vom Bund.
Nahverkehrsbetriebe: Brauchen mehr Geld für mehr Busse
Testphase: Jetzt lässt ALDI SÜD die Kunden an Milchtüte riechen
ALDI SÜD macht sich stark gegen Lebensmittelverschwendung. Mit einem Label klärt der Discounter über das Mindesthaltbarkeitsdatum auf - Und fordert von Kunden, an der …
Testphase: Jetzt lässt ALDI SÜD die Kunden an Milchtüte riechen
Daimlers Elektro-Lastwagen soll 2021 in Serie gehen
Kleine Laster hat Daimler in der Elektrovariante schon im Angebot, nun soll die nächstgrößere Variante folgen. Die Zeit für den elektrischen 40-Tonner sieht der …
Daimlers Elektro-Lastwagen soll 2021 in Serie gehen
Neuer Konzernchef verordnet Deutscher Börse Neuanfang
Theodor Weimer will die Vergangenheit schnell abhaken: 2017 sei ein schwieriges Jahr für die Deutsche Börse gewesen - doch in der Bilanz des Jahres stecke "kein Weimer …
Neuer Konzernchef verordnet Deutscher Börse Neuanfang

Kommentare