Bahn findet Einigung mit Transnet und GDBA

-

Berlin (dpa) - Parallel zum Streit mit der Lokführergewerkschaft GDL hat sich die Bahn mit den beiden größeren Gewerkschaften Transnet und GDBA auf Eckpunkte für ein neues Bezahlungssystem geeinigt. Bis Ende 2010 sollen alle Beschäftigten mindestens zehn Prozent mehr Lohn und Gehalt bekommen.

Das sagte Bahnchef Hartmut Mehdorn am Donnerstag in Berlin. Darin ist das schon vereinbarte Plus von 4,5 Prozent zum 1. Januar enthalten. Darüber hinaus sollen Verbesserungen von rund vier Prozent in eine differenziertere Bezahlung etwa nach Grad der Belastung fließen. Dafür wurden sechs Funktionsgruppen definiert, wobei jene für Lokführer vorerst offen gelassen wurde. Darüber solle die GDL verhandeln, mit der die Bahn am Montag zusammenkommen will.

Mit der gefundenen Struktur sei für die GDL "eine Tür offen", in Verhandlungen über Entgelte und Arbeitszeiten für Lokführer eintreten könne, "ohne sich präjudiziert zu fühlen", sagte Mehdorn. Er gehe davon aus, dass die Tarifeinheit im Konzern dadurch erhalten und eine Beruhigung der erhitzen Stimmung erreicht werden könne. Transnet-Chef Norbert Hansen sprach von einem Beitrag, den Konflikt zwischen Bahn und GDL zu entschärfen. Es sei nicht selbstverständlich, dass der GDL nun vorerst das Feld für die Fragen sämtlicher Lokführer überlassen werde, obwohl ein Drittel davon nicht bei ihr organisiert sei. Wenn mit der GDL keine Verständigung gelinge, würden Transnet und GDBA kurzfristig darauf dringen, auch die Lokführerbelange zu regeln.

Das neue Tarifsystem solle auf Basis der vereinbarten Eckpunkte im ersten Halbjahr 2008 abgeschlossen werden, sagte Hansen und GDBA-Chef Klaus-Dieter Hommel. Das System besteht aus einem Basistarifvertrag mit Regelungen, die für alle Beschäftigten gleichermaßen gelten. Dazu kommen sechs spezifische Tarifverträge, etwa für Lokführer, Service oder Instandhaltung. Die nun vereinbarten Entgeltsteigerungen sind in Vorgriff auf künftige Lohnrunden bis 31. Dezember 2010 zu verstehen, wobei sich Transnet und GDBA aber konkrete Forderungen vorbehalten. Die Verhandlungen über das neue Tarifsystem waren vor etwa zwei Jahren begonnen worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.