+
Die Eisenbahnbranche fordert von der künftigen Bundesregierung eine Maut für Fernbusse

Für fairen Wettbewerb

Bahn fordert Maut für Fernbuslinien

Berlin - In Deutschland gibt es immer mehr neue Fernbus-Linien. Das macht den Bahnfreunden zunehmend Sorgen. Sie haben sich ein Gegenmittel ausgedacht.

Die Eisenbahnbranche fordert von der künftigen Bundesregierung eine Maut für Fernbusse. Nur so sei ein fairer Wettbewerb mit dem Fernzug möglich, sagte der Geschäftsführer des Bahnbündnisses Allianz pro Schiene, Dirk Flege, am Mittwoch in Berlin. Die Busunternehmen bieten seit der Öffnung des Markts zu Jahresbeginn zahlreiche neue Fernstrecken an. „Die Busmaut ist schädlich“, warnte ihr Branchenverband BDO. Sie verteuere Busfahrten und treffe damit ärmere Haushalte.

Die Maut wird bislang auf Autobahnen und einigen Bundesstraßen für Lastwagen über 12 Tonnen fällig. Flege forderte, sie auf kleinere Lastwagen auszudehnen und mittelfristig auf allen Straßen eine Maut zu erheben. Denn schon heute gebe es für alle Züge eine „Schienenmaut“ - die Trassengebühr, die Bahnunternehmen für die Nutzung der Schiene bezahlen.

So sieht der modernste Zug der Welt aus

So sieht der modernste Zug der Welt aus

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), der die öffentlichen Bus- und Bahnbetreiber vertritt, kritisierte die Forderung der privaten Busbranche an Städte und Gemeinden, Busbahnhöfe an attraktiven Standorten zu errichten. „Da wird eine Grenze überschritten“, sagte Hauptgeschäftsführer Oliver Wolff. Die Busunternehmen müssten ihre Infrastruktur selbst finanzieren.

Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (BDO) als Vertretung der privaten Konkurrenz entgegnete, Bund, Länder und Kommunen dürften sich nicht aus ihrer Verantwortung stehlen. „Jeder muss seinen Beitrag leisten.“

1,3 Millionen Deutsche sind laut Statistischem Bundesamt im ersten Halbjahr 2013 mit einem Fernbus gefahren - 12,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Dabei sind noch nicht einmal die Zahlen der Anbieter eingerechnet, die in diesem Jahr neu an den Start gegangen sind. Bis Ende Juni stieg die Zahl der innerdeutschen Fernlinien auf 158, nachdem es Ende vergangenen Jahres 86 waren. Der Markt für nationale Fernbuslinien ist nach jahrzehntelangen Beschränkungen zum Schutz der Bahn seit 1. Januar weitgehend frei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal

Kommentare