Bahn fürchtet Streik

Berlin - Wenige Tage vor Ablauf des Streikverzichts der Lokführergewerkschaft GDL im Tarifkonflikt bei der Bahn wirbt der Konzern nachdrücklich für erneute Verhandlungen. "Es muss in dieser Woche noch zu einem Gespräch kommen", sagte Bahn-Personalvorstand Margret Suckale.

Die Managerin verteidigte das am Dienstag an die GDL übersandte Angebot zur Grundlage für weitere Verhandlungen. Suckale: "Wenn man sich näher damit beschäftigt, ist es alles andere als eine Provokation. Denn es schafft ja genau das, was auch die GDL eigentlich für ihre Mitglieder erreichen sollte, nämlich mehr Geld in die Tasche der Mitarbeiter."

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer hatte das Angebot der Bahn zurückgewiesen und die Drohung mit Streiks im Oktober bekräftigt. Sie sieht sich nur noch bis diesen Sonntag an eine mit dem Schienenkonzern vereinbarte Friedenspflicht gebunden.

Die Bahn hatte der GDL unter anderem angeboten, den bereits mit den größeren Gewerkschaften Transnet und GDBA gefundenen Abschluss mit 4,5 Prozent Einkommensplus zu übernehmen. Ein "andersartiger Tarifvertrag" für die GDL sei aber weiterhin nicht akzeptabel.

Derweil ist die Bahn mit der angekündigten Erhöhung der Bahnpreise bei Oppositionspolitikern auf Kritik gestoßen. Der Parteichef der Grünen, Reinhard Bütikofer, nannte die geplante Preiserhöhung in der "Bild" eine "glatte Provokation". Die Bahn hat angekündigt, zum 9. Dezember die Preise für Einzelfahrscheine und Zeitkarten der 2. Klasse um durchschnittlich 2,9 Prozent zu erhöhen.  mm/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare