+
Es ist wieder soweit: Die Bahner-Gewerkschaft Transnet droht angesichts der Tarifrunde mit Warnstreiks.

Bahn-Gewerkschaft droht erneut mit Warnstreiks

Berlin - Vor der am Montag beginnenden Tarifrunde im Schienenverkehr droht die Gewerkschaft Transnet erneut mit Warnstreiks, sollte es keine rasche Einigung geben.

“Bis Monatsende wollen wir Eckpunkte für den Branchen-Tarifvertrag und einen konkreten Fahrplan, wie wir dahin kommen“, sagte Alexander Kirchner, Chef der Verkehrsgewerkschaft Transnet, der Tageszeitung “Die Welt“ (Samstag). “Andernfalls erhöhen wir ab 1. August den Druck.“ Dann seien auch flächendeckende Warnstreiks bei der Deutschen Bahn und den privaten Schienenunternehmen vorstellbar.

Die Friedenspflicht in dem Tarifkonflikt endet am 31. Juli. Damit würde ein möglicher Arbeitskampf mitten in die Urlaubssaison fallen. Neben Lohnerhöhungen wollen die Gewerkschaften Transnet und GDBA über einen Branchentarifvertrag einheitliche Standards in dem Wirtschaftszweig durchsetzen. Da neben der Deutschen Bahn auch diverse private Anbieter miteinbezogen werden sollen und zudem noch die Lokführergewerkschaft GDL für ihre Mitglieder parallel verhandelt, gilt die Tarifrunde als besonders kompliziert. # dpa-Notizblock ## Redaktionelle Hinweise - Der Beitrag lag vorab in redaktioneller Fassung vor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.