+
Bahnchef Grube macht die Konjunkturschwäche und hohe Kosten für den Gewinneinbruch verantwortlich.

Umsatz bleibt fast gleich

Bahn-Gewinn bricht ein

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bahn hat ihre Ziele für das Jahr 2013 verfehlt. Der Gewinn brach trotz eines Passagierrekords und erhöhter Fahrpreise ein.

Bei einem nahezu unveränderten Umsatz von gut 39 Milliarden Euro blieb unter dem Strich ein Gewinn von 649 Millionen Euro, wie das bundeseigene Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt/Main mitteilte. Im Vorjahr hatte der Gewinn noch 1,46 Milliarden Euro betragen.

Bahnchef Rüdiger Grube begründete die Einbußen mit der schwierigen Wirtschaftslage in Europa, unter der der Güterverkehr litt, mit höheren Personal- und Energiekosten sowie den Folgen des Elbe-Hochwassers im vergangenen Sommer.

Die Zahl der Fahrgäste stieg konzernweit von 4,1 auf 4,4 Milliarden. Allein im Schienenverkehr gab es 2,24 Milliarden Passagiere nach 2,15 Milliarden im Vorjahr. Das Ergebnis aus dem laufenden Geschäft gab dennoch kräftig nach. Die Bahn bezifferte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf 2,24 Milliarden Euro. Im Vorjahr waren es 2,71 Milliarden Euro.

Vor einem Jahr hatte der Konzern für 2013 einen Umsatz von 41 Milliarden Euro und ein Ebit von 2,8 Milliarden Euro angepeilt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Abgas-Skandal: EU greift hart durch
Die EU reagiert mit strengeren Regeln auf den weitreichenden Diesel-Abgas-Skandal Es sei „massiv betrogen“ worden, heißt es. 
Nach Abgas-Skandal: EU greift hart durch
Ruhe vor den Nachbarn: Dieses neue High-Tech-Produkt gibt es bald bei Aldi
Bei Aldi soll ab Ende des Monats ein neues Produkt angeboten werden, das mit einer erstaunlichen technischen Funktion ausgestattet ist. Diese hat aber auch einen …
Ruhe vor den Nachbarn: Dieses neue High-Tech-Produkt gibt es bald bei Aldi
Dax zeigt sich nach Erholung zunehmend kraftlos
Frankfurt/Main (dpa) - Der Erholung des deutschen Aktienmarktes droht die Luft auszugehen. Der Dax fiel um 0,25 Prozent auf 12.559,15 Punkte.
Dax zeigt sich nach Erholung zunehmend kraftlos
Merck verkauft rezeptfreie Arzneien an Procter & Gamble
Nasensprays, Nahrungsergänzungsmittel, Schmerzmedikamente: Mit solchen Arzneien verdient der Pharmakonzern Merck gutes Geld. Trotzdem verkauft er nun das Geschäft an den …
Merck verkauft rezeptfreie Arzneien an Procter & Gamble

Kommentare