+
Weniger Kameras, dafür mehr Personal - so lautet das neue Sicherheitskonzept der Bahn.

Für besseres Sicherheitsgefühl

Bahn setzt auf Personal statt auf Kameras

Berlin - Für ein besseres Sicherheitsgefühl in Bahnhöfen und Zügen will die Deutsche Bahn auf Personal statt Überwachungskameras setzen.

 „Wir haben eine ganze Menge Kameras - rund 6500 - aber eine Kamera kann nicht eingreifen und helfen“, sagte der Leiter der Konzernsicherheit, Gerd Neubeck, am Montag in Berlin. Während sich die objektive Sicherheitslage auf den Bahnhöfen zuletzt deutlich verbessert habe, sei bei vielen Menschen ein ungutes Gefühl geblieben. An den Orten, an denen sich die Reisenden besonders unsicher fühlten, wolle die Bahn daher gezielt Personal einsetzen, aber auch für mehr Licht und Sauberkeit sorgen.

„Wir haben vor, Sicherheitskräfte zu bestimmten Gelegenheiten mit signalfarbenen Westen besser sichtbar zu machen“, kündigte Neubeck an. Außerdem sollten sie aktiver auf die Menschen zugehen. Dabei sei die Bahn aber vorsichtig, nicht übers Ziel hinauszuschießen. „Zu viele Sicherheitskräfte können auch das Gegenteil bewirken und ein Gefühl der Unsicherheit erzeugen.“

Im vergangenen Jahr wurden laut Neubeck rund 1700 Fälle von Körperverletzung bei der Bahn registriert. Das sei bei 7,5 Millionen Reisenden täglich eine „verschwindend geringe Zahl“ und mache die Bahn sicherer als viele andere öffentliche Räume. Jährlich investiert die Bahn rund 160 Millionen Euro in die Sicherheit, rund 3700 Security-Kräfte sind im Einsatz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Das Land schafft schon sehr bald die 1- und 2-Cent-Münzen ab. Rechnungsbeträge werden dann gerundet.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte
Der Chef des Geflügelfleischproduzenten Wiesenhof, Peter Wesjohann, wehrt sich gegen Vorschriften zur Bezeichnung von Veggie-Lebensmitteln.
Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Kommentare