+
Ein Großauftrag der Bahn bei Siemens für den Aubau der Flotte der Fernzüge kommt erst mit Verspätung.

Bahn-Großauftrag für Siemens mit Verspätung

Berlin - Die milliardenteure Großbestellung der Deutschen Bahn beim Hersteller Siemens für eine neue Fernzugflotte verzögert sich weiter. Wie lange die Verspätung dauert, ist noch unklar.

In diesem Jahr werde es voraussichtlich nicht mehr zu einem Vertragsabschluss kommen, sagte ein Bahnsprecher am Freitag auf Anfrage in Berlin und bestätigte Informationen der “Financial Times Deutschland“ (Freitag).

Die Verhandlungen ziehen sich seit Monaten hin. Ursprünglich war ein Abschluss für Mitte Juni angepeilt worden. Bahnchef Rüdiger Grube hatte bereits im Herbst signalisiert, dass um den Preis gerungen wird. Zudem geht es um die Kosten der Wartung und Instandhaltung.

Die Züge mit der vorläufigen Bezeichnung ICx sollen von 2014/2015 an zunächst die Intercitys ablösen und die Plattform einer neuen Fernzuggeneration bilden. Der Auftragswert für zunächst 220 Züge wird auf vier bis fünf Milliarden Euro geschätzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt nach EZB-Entscheidung mit Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) etwas leichter aus dem Handel gegangen. Der Leitindex pendelte sich am Ende …
Dax schließt nach EZB-Entscheidung mit Verlusten
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ludwigsburg (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde auch in Baden-Württemberg ab dem 8. Januar die ersten Warnstreiks bevor.
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen
Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite …
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen

Kommentare