+
Ein Großauftrag der Bahn bei Siemens für den Aubau der Flotte der Fernzüge kommt erst mit Verspätung.

Bahn-Großauftrag für Siemens mit Verspätung

Berlin - Die milliardenteure Großbestellung der Deutschen Bahn beim Hersteller Siemens für eine neue Fernzugflotte verzögert sich weiter. Wie lange die Verspätung dauert, ist noch unklar.

In diesem Jahr werde es voraussichtlich nicht mehr zu einem Vertragsabschluss kommen, sagte ein Bahnsprecher am Freitag auf Anfrage in Berlin und bestätigte Informationen der “Financial Times Deutschland“ (Freitag).

Die Verhandlungen ziehen sich seit Monaten hin. Ursprünglich war ein Abschluss für Mitte Juni angepeilt worden. Bahnchef Rüdiger Grube hatte bereits im Herbst signalisiert, dass um den Preis gerungen wird. Zudem geht es um die Kosten der Wartung und Instandhaltung.

Die Züge mit der vorläufigen Bezeichnung ICx sollen von 2014/2015 an zunächst die Intercitys ablösen und die Plattform einer neuen Fernzuggeneration bilden. Der Auftragswert für zunächst 220 Züge wird auf vier bis fünf Milliarden Euro geschätzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare