Bahn heuert tschechische Lokführer an

Frankfurt/Berlin - Um Punkt 12 Uhr standen die Räder still. Seit gestern Mittag bestreikt die Lokführergewerkschaft GDL den Güterverkehr und droht ihre Arbeitsniederlegungen ab kommender Woche wieder auf den Personenverkehr auszuweiten.

Keine Streikposten auf den Bahnhöfen, kein tröstender Kaffee für gestrandete Berufspendler: Von der bisher größten Arbeitskampfaktion der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) bei der Bahn bekamen Millionen Fahrgäste in Deutschland am Donnerstag vorerst so gut wie nichts zu spüren. Pünktlich um 12 Uhr mittags hatte die kleinste Arbeitnehmerorganisation den Ausstand im bundesweiten Güterverkehr begonnen. Geplante Dauer: 42 Stunden bis Samstagfrüh.

Dass der Streik nicht schlagartig zum Stillstand auf der Schiene führt, war auch der GDL von vornherein klar. Ihre Strategie: In einer "langsamen Welle" sollen Rangierbahnhöfe und Güterverkehrszentren quer durch die Republik nach und nach "volllaufen". Nach den Transporten in der Nacht, von denen es viel mehr gibt als am Tag, würden die Auswirkungen im Lauf des Freitags dann auch deutlicher sichtbar werden, sagte Hans-Joachim Kernchen, GDL-Chef in Berlin- Sachsen-Brandenburg. Die Bahn versuchte zudem gegenzusteuern und von den insgesamt 5400 Lokführern ihrer Güterbahn Railion möglichst viele Beamte in Dienst zu stellen. Im besonders stark betroffenen Osten Deutschlands sollen auch tschechische Lokführer zum Einsatz kommen. Außerdem führe die Bahn mit Konkurrenten Gespräche, ob diese Schienentransporte übernehmen könnten, sagte Norbert Bensel, Vorstand Transport und Logistik der Deutschen Bahn AG.

Alles zum Bahnstreik:

>>> Artikel, Film, Forum, Service 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare