Bahn heuert tschechische Lokführer an

Frankfurt/Berlin - Um Punkt 12 Uhr standen die Räder still. Seit gestern Mittag bestreikt die Lokführergewerkschaft GDL den Güterverkehr und droht ihre Arbeitsniederlegungen ab kommender Woche wieder auf den Personenverkehr auszuweiten.

Keine Streikposten auf den Bahnhöfen, kein tröstender Kaffee für gestrandete Berufspendler: Von der bisher größten Arbeitskampfaktion der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) bei der Bahn bekamen Millionen Fahrgäste in Deutschland am Donnerstag vorerst so gut wie nichts zu spüren. Pünktlich um 12 Uhr mittags hatte die kleinste Arbeitnehmerorganisation den Ausstand im bundesweiten Güterverkehr begonnen. Geplante Dauer: 42 Stunden bis Samstagfrüh.

Dass der Streik nicht schlagartig zum Stillstand auf der Schiene führt, war auch der GDL von vornherein klar. Ihre Strategie: In einer "langsamen Welle" sollen Rangierbahnhöfe und Güterverkehrszentren quer durch die Republik nach und nach "volllaufen". Nach den Transporten in der Nacht, von denen es viel mehr gibt als am Tag, würden die Auswirkungen im Lauf des Freitags dann auch deutlicher sichtbar werden, sagte Hans-Joachim Kernchen, GDL-Chef in Berlin- Sachsen-Brandenburg. Die Bahn versuchte zudem gegenzusteuern und von den insgesamt 5400 Lokführern ihrer Güterbahn Railion möglichst viele Beamte in Dienst zu stellen. Im besonders stark betroffenen Osten Deutschlands sollen auch tschechische Lokführer zum Einsatz kommen. Außerdem führe die Bahn mit Konkurrenten Gespräche, ob diese Schienentransporte übernehmen könnten, sagte Norbert Bensel, Vorstand Transport und Logistik der Deutschen Bahn AG.

Alles zum Bahnstreik:

>>> Artikel, Film, Forum, Service 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare