+
Knapp zehn Milliarden Menschen benutzten im  vergangenen Jahr öffentliche Verkehrsmittel.

Bus und Bahn immer beliebter

Berlin - Immer mehr Menschen greifen auf öffentliche Verkehrsmittel zurück, um sich fortzubewegen - vor allem in Großstädten und Ballungsräumen. Eine der Ursachen ist zunehmendes Umweltbewusstsein.

Busse und Bahnen werden in Ballungsräumen immer beliebter. Mehr als 9,7 Milliarden Fahrten zählte der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) im vergangenen Jahr. Das entspricht einer durchschnittlichen Steigerung um 0,7 Prozent. Nach Großräumen entwickelten sich die Zahlen aber unterschiedlich: Während sie in Ballungsräumen und Großstädten stiegen, sanken sie im Regionalverkehr und in Städten mit weniger als 100.000 Einwohnern.

“Wir gehen auf die Zehn-Milliarden-Marke zu“, sagte VDV-Präsident Jürgen Fenske am Mittwoch bei der Vorstellung der Zahlen in Berlin. Mit dem Fahrgastaufkommen seien die Erträge der Unternehmen um etwa 2,5 Prozent auf rund 10,3 Milliarden Euro gestiegen. Für die regionalen Unterschiede machte er die demografische Entwicklung und die Landflucht verantwortlich. Mit dem Rückgang der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs im ländlichen Raum habe man gerechnet.

Eis und Schnee: Dieses Bußgeld droht Autofahrern

Eis und Schnee: Dieses Bußgeld droht Autofahrern

Die Steigerung in den Ballungsräumen und insgesamt gesehen führte Fenske auf “verändertes Fahrgastverhalten“ zurück. Es äußere sich in der umweltbewussteren Nutzung des Autos, im Rückgang der Führerscheinzahlen und der Haltung: “Auto nutzen statt besitzen“.

Der öffentliche Personennahverkehr bleibe eine Wachstumsbranche, gab sich Fenske sicher. Zwar erwirtschafteten die meisten Unternehmen bei einem durchschnittlichen Kostendeckungsgrad von 77,1 oder 77,6 Prozent je nach Berechnung ihre Betriebskosten selbst, aber die Investitionskosten könnten sie nicht stemmen. Deshalb brauchten sie “mehr Rückenwind von öffentlichen Haushalten“.

Ein Investitionsstau von 2,4 Milliarden Euro müsse dringend abgebaut werden, damit die Infrastruktur nicht noch maroder werde und Busse und Bahnen mit Langsamfahrstellen ausbremse. Fenske forderte Bund und Länder auf, sich zügig Gedanken über die Fortführung der Förderung nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz zu machen, die ab 2020 wegfällt.

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Rastatt/Berlin (dpa) - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen …
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen …
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren
Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. Das Amt hatte …
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren

Kommentare