+
Die Konkurrenz der Fernbusse macht der Bahn zunehmend zu schaffen. Foto: Jan Woitas/Archiv

In den Komfort von Fernzügen

Bahn investiert 200 Millionen Euro

Berlin - Die Deutsche Bahn will in den kommenden drei Jahren rund 200 Millionen Euro investieren, um den Komfort in Fernverkehrszügen zu verbessern.

Mit dem Geld wolle die Bahn "Komfortstörungen" wie kaputte Toiletten und fehlerhafte Geräte in den Bordküchen beheben, sagte Konzernchef Rüdiger Grube der "Wirtschaftswoche".

Die Investitionen sind dem Bericht zufolge Teil der neuen Fernverkehrsstrategie der Bahn, die Grube am kommenden Mittwoch vorstellen will. Die Bahn will auf diese Weise Marktanteile zurückgewinnen, die sie zuletzt an die boomende Fernbusbranche verloren hatte. Außerdem wolle die Bahn die Bundesländer überzeugen, Geld für Fernzüge in der Fläche bereitzustellen. Im Gegenzug müssten sie weniger für Regionalzüge ausgeben.

Die Konkurrenz der Fernbusse macht der Bahn zunehmend zu schaffen. 2014 hatte der Konzern 120 Millionen Euro Umsatz an die Fernbus-Unternehmen verloren. Der Gewinn im Fernverkehr brach im vergangenen Jahr ein, wie "Wirtschaftswoche" und "Spiegel" berichteten.

Viele Busunternehmen bieten mittlerweile zu deutlich günstigeren Preisen ähnliche Verbindungen an wie die Bahn im Fernverkehr. Die Bahn hatte bereits angekündigt, mit mehr eigenen Fernbus-Linien auf die wachsende Konkurrenz zur Schiene zu reagieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heimliche Änderung bei Ikea - und fast niemand hat es gemerkt
Ohne ein offizielles Statement abzugeben, hat Ikea heimlich eine grundlegende Änderung durchgeführt - und kaum jemandem ist es aufgefallen.
Heimliche Änderung bei Ikea - und fast niemand hat es gemerkt
Briefporto wird teurer - Anhebung auf 90 Cent möglich
Wer verschickt im Internetzeitalter eigentlich noch Briefe? Glaubt man der Statistik, sind es gar nicht so wenige - rund 8 Milliarden Briefe waren es 2018 …
Briefporto wird teurer - Anhebung auf 90 Cent möglich
Auch Heimarbeit kann krank machen - ILO verlangt Schutz
Wer morgens nicht ins Büro muss, sondern vom Sofa aus arbeiten kann, findet das meist sehr angenehm. Dabei birgt Heimarbeit auch Risiken für die Gesundheit.
Auch Heimarbeit kann krank machen - ILO verlangt Schutz
Systematische Abzocke bei Aldi? Kunde erhebt schwere Vorwürfe
Aldi muss sich mit heftiger Kritik auseinandersetzen. Zockt der Discounter seine Kunden systematisch ab? Diesen Vorwurf erhebt zumindest ein Facebook-User.
Systematische Abzocke bei Aldi? Kunde erhebt schwere Vorwürfe

Kommentare