+
Mit einem attraktiveren Angebot im öffentlichen Personennahverkehr soll der Umstieg vom Auto auf Busse und Bahnen beschleunigt und der Klimaschutz verbessert werden. Foto: Bernd Thissen/dpa

Angebot des Verkehrsministers

Gespräche über Zukunft der Bahn: Grüne sagen Mitwirkung zu

Berlin (dpa) - Die Grünen wollen ein Angebot von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) über gemeinsame Gespräche zur Zukunft der Bahn annehmen.

Es sei ein "Kraftakt" vonnöten, damit die Schiene schnell zum Rückgrat einer klimafreundlichen, bezahlbaren, verlässlichen und flächendeckenden Mobilität werde, heißt es in einem Brief an Scheuer. Die Grünen wollten konstruktiv an Gesprächen mitwirken. Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Es ist unterzeichnet von den Grünen-Bundestagsabgeordneten Matthias Gastel, Cem Özdemir und Stephan Kühn.

Scheuer hatte der Opposition Ende November gemeinsame Gespräche zur Zukunft der Deutschen Bahn angeboten. "Wir brauchen einen nationalen Kraftakt", hatte Scheuer im Bundestag gesagt. Es gehe darum, Grundsatzfragen zu stellen, wie der bundeseigene Konzern zukunftsfähig aufgestellt werden könne - in Auftrag, Ziel, Struktur und Organisation. Es solle "keine Denkverbote" geben.

In dem Brief der Grünen-Abgeordneten heißt es, 25 Jahre nach der Bahnstrukturreform seien neben positiven auch zahlreiche negative Entwicklungen eingetreten, die "politische Antworten und Korrekturen" erforderten. "Gerade angesichts steigender staatlicher Mittel für die Bahn muss es unser Ziel sein, eine Organisation des Bahnwesens zu schaffen, die zu besten Voraussetzungen für Fahrgäste, verladende Wirtschaft und Eisenbahnverkehrsunternehmen führen." Es müsse ein gemeinsames Interesse sein, wegweisende Schienenverkehrsprojekte zügiger zu planen und umzusetzen und Wettbewerbs- und Infrastrukturbedingungen für den Schienengüterverkehr zu verbessern.

Die schwarz-rote Koalition will die klimafreundlichere Bahn in den kommenden Jahren mit zusätzlichen Mitteln in Milliardenhöhe stärken, damit mehr Menschen vom Auto oder dem Flieger auf die Schiene umsteigen. Die Bahn aber ist hoch verschuldet und hat daneben weitere große Probleme. Jeder vierte Fernzug kommt zu spät, viele Gleise und Brücken sind marode.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 16.000 Verstöße gegen Diesel-Fahrverbote
In vier deutschen Städten gibt es bislang Diesel-Fahrverbote. Doch halten sich die betroffenen Autofahrer daran? Und wie häufig wird die Einhaltung des Verbots …
Mehr als 16.000 Verstöße gegen Diesel-Fahrverbote
Veranstalter: China-Reisende können umbuchen oder stornieren
Das Coronavirus ist inzwischen in fast jeder Provinz oder Region Chinas aufgetaucht. Das hat Folgen für den Tourismus - auch in Deutschland.
Veranstalter: China-Reisende können umbuchen oder stornieren
Dax rutscht ab - Virussorgen und eingetrübter Ifo-Ausblick
Frankfurt/Main (dpa) - Die Sorgen vor der weiteren Verbreitung des Coronavirus und überraschend eingetrübte Konjunkturdaten haben den Dax zu Wochenbeginn auf Talfahrt …
Dax rutscht ab - Virussorgen und eingetrübter Ifo-Ausblick
Deutsche geben fast 9 Milliarden Euro für Blumen aus
Schnittblumen, Topfpflanzen und andere Gewächse für Haus und Garten lassen sich die Deutschen viel Geld kosten. Auch beim Blumenstrauß greifen sie wieder verstärkt zu. …
Deutsche geben fast 9 Milliarden Euro für Blumen aus

Kommentare