Bahn kann in Hamburg weiterverhandeln

- Berlin/Hamburg - Die Deutsche Bahn kann ihre Expansionspläne in Hamburg nach dem Wirbel um einen möglichen Umzug ihrer Zentrale vorerst ohne Einschränkungen vorantreiben. Vorstandschef Hartmut Mehdorn vereinbarte am Donnerstag mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine "enge Abstimmung aller Beteiligten und Information der Bundesregierung". Über Festlegungen zum Hauptsitz des bundeseigenen Konzerns wurde nichts mitgeteilt. Der Aufsichtsrat hatte Mehdorn bereits Rückendeckung gegeben. Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) kündigte an, die Gespräche mit der Bahn "zügig" fortzusetzen.

"Wir führen jetzt weiter Verhandlungen und versuchen daneben noch, den Bund als Eigentümer von dem Geschäft zu überzeugen", sagte Beust der dpa. Die Bahn will sich an der Hamburger Hafengesellschaft HHLA und der Hochbahn beteiligen. Der Senat der Hansestadt verlangt dafür aber eine Verlegung der Konzernspitze von Berlin an die Elbe. Das Bundeskabinett hatte dies aus strukturpolitischen Gründen abgelehnt. Der Aufsichtsrat, in dem auch Regierungsvertreter sitzen, ließ die Frage am Mittwoch aber offen. "Umzugsfragen, die sich stellen, werden erst am Ende des gesamten Bewertungsprozesses entschieden", hieß es.

Hamburg habe sich das Ziel gesetzt, bis Februar über die Zukunft der beiden Landesunternehmen zu entscheiden, sagte Beust. "Wir müssen strategisch entscheiden, mit welchen Investoren wir die Hochbahn und die HHLA in den internationalen Wettbewerb schicken." Die Verstimmung der Bundesregierung und in der Hauptstadt könne er nachvollziehen. Es stünden aber "wirtschaftliche gegen politische Interessen". Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) bekräftigte, die Ansiedlung der Bahn sei ein politisches Zeichen für die gebeutelte Hauptstadt gewesen, das nicht konterkariert werden dürfe.

Die Gewerkschaft ver.di warnte derweil vor einer "Ausplünderung" von HHLA und Hochbahn und bedrohlichen Folgen für die 10 000 Arbeitsplätze bei einem Verkauf an die Bahn. Es bestehe die Gefahr, dass Einnahmen nicht vor Ort investiert, sondern teils an die Bahn abgeführt werden müssten. Zudem könne verkehrspolitisch nicht gewollt sein, eine Monopolstruktur in Güterlogistik und Personennahverkehr entstehen zu lassen, sagte ver.di-Vorstandsmitglied Jan Kahmann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare