+
Die Premierenfahrt des Fernzugs Flixtrain von Hamburg nach Köln im vergangenen März. Foto: Christian Charisius

Gute Auslastung

Bahn-Konkurrent Flixtrain lässt mehr Züge fahren

Drei Monate nach dem Start sei man überwältigt, sagen die Betreiber des einzigen DB-Rivalen im Fernverkehr. Nun kommen zusätzliche Züge auf die Schiene - und ein kostenpflichtiges Angebot für die Kunden.

Berlin (dpa) - Der Fernbus-Anbieter Flixbus bringt zwei weitere Fernzüge auf die Schiene und verdoppelt so sein Angebot.

Ab 21. Juni soll der Flixtrain dann Stuttgart und Berlin bis zu zwei Mal täglich verbinden, wie Flixbus ankündigte. Das Angebot wird damit einen Monat früher ausgeweitet als geplant. Auf der Strecke Köln-Hamburg kommt der zweite Zug am 19. Juli.

"Drei Monate nach Einführung ist die Resonanz auf Flixtrain überwältigend", sagte Geschäftsführer André Schwämmlein. "Wir rechnen damit, dass wir unser bisher gestecktes Ziel von 500 000 Zuggästen bis Endes Jahres noch deutlich übertreffen können." Im Schnitt sind demnach gut 70 Prozent der Plätze belegt, das ist mehr als in Intercity und ICE der Deutschen Bahn.

Die grünen Züge sind im Schienenfernverkehr derzeit die einzige Konkurrenz für den Staatskonzern, der im vergangenen Jahr 143 Millionen Fahrgäste in seinen Fernzügen zählte. Flixtrain hat beantragt, von Mitte Dezember an auch zwischen Berlin und Köln sowie Berlin und München zu fahren. Zugfahrkarten verkauft das Unternehmen nicht mehr nur online, sondern auch an eigenen Ständen in den Bahnhöfen von Stuttgart, Berlin und Düsseldorf.

Für seine Fernbusse will Flixbus bis Jahresende 140 neue Haltepunkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz einrichten, darunter kleinere Städte wie Landsberg am Lech sowie Klettgau und Bad Säckingen im Landkreis Waldshut, außerdem Metropolen-Stationen wie Ahrensfelde und Berlin-Pankow-Heinersdorf sowie Hamburg-Harburg und der Hamburger Flughafen. Die Busfahrpläne solle noch stärker auf den Flixtrain abgestimmt werden.

Ab Juli können Fahrgäste im Flixtrain gegen eine Gebühr auch Sitzplätze reservieren. Wer am Fenster sitzen will, zahlt 3,99 Euro, sonst sind es 3,49 Euro. Damit erschließt sich der Zuganbieter eine weitere Einnahmequelle. Anders als bei der Deutschen Bahn, wo Kinder bis einschließlich 14 Jahren kostenfrei mitfahren, gilt das bei Flixtrain nur bis zum fünften Lebensjahr, danach gibt es ermäßigte Fahrscheine.

Streckennetz Flixtrain

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kaum verändert - Trump verunsichert Anleger weiter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Montag wegen politischer Risiken erneut zögerlich gezeigt. Drohungen der USA gegen den Iran und …
Dax kaum verändert - Trump verunsichert Anleger weiter
Juncker reist in Handelsstreit zu Trump
Kann US-Präsident Trump noch davon abgebracht werden, Sonderzölle auf Autoimporte zu erheben? An diesem Mittwoch gibt es bei einem Spitzentreffen im Weißen Haus …
Juncker reist in Handelsstreit zu Trump
Netto-Rückruf: Bei Verzehr dieses Produktes drohen Gesundheitsgefahren 
Rückruf bei Netto: In einem Produkt, das die Supermarktkette vertreibt, wurden Listeria-Bakterien gefunden, die zu Erkrankungen führen können.   
Netto-Rückruf: Bei Verzehr dieses Produktes drohen Gesundheitsgefahren 
Porsche-Manager kommt aus Untersuchungshaft frei
Seit April saß ein leitender Porsche-Mitarbeiter wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr in U-Haft. Nun darf er das Gefängnis verlassen. Die Freiheit ist aber an …
Porsche-Manager kommt aus Untersuchungshaft frei

Kommentare