Millionen-Investitionen

32.000 Kameras: Bahn baut Videoüberwachung stark aus

München - Die Deutsche Bahn will den Ausbau der Videoüberwachung in Zügen und auf Bahnhöfen forcieren. Und dafür zehn Millionen Euro investieren.

"Wir verstärken das Programm und stellen zusätzlich zehn Millionen Euro bereit", sagte Infrastruktur-Vorstand Ronald Pofalla der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe). Dabei geht es um den Einsatz neuer Technologien, die etwa automatisch erkennen können, wenn Gepäckstücke auf Bahnhöfen stehen bleiben.

Zusammen mit den bereits eingeplanten Mitteln von Bahn und Bund fließen damit fast hundert Millionen Euro in den Ausbau der Überwachung. Die Bahn hat heute schon 6000 Kamerasysteme an 900 Bahnhöfen und 26.000 Kameras in Zügen installiert. Mit den zusätzlichen Mitteln sollen weitere Züge und Bahnhöfe hinzukommen, um den Schutz vor organisierten Diebesbanden und Terroranschlägen zu verbessern. "Die Bahn wird sicherer", sagte Pofalla.

Zu den Spekulationen, wonach er Rüdiger Grube nach dessen Rücktritt als Bahnchef beerben könnte, äußerte sich der frühere Kanzleramtschef und CDU-Politiker zurückhaltend. Er sähe es nicht als Niederlage, wenn er nicht zum Bahnchef gekürt würde, sagte Pofalla. Auch sein neuer Posten als Infrastruktur-Vorstand sei reizvoll: "Die Infrastruktur ist das Rückgrat für die Eisenbahn in Deutschland. Dort wird entschieden, ob wir die Verkehrswende schaffen und die Schiene der Straße Paroli bieten kann."

Grube war Ende Januar überraschend mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Er stand seit Mai 2009 an der Spitze der Deutschen Bahn. Der Bund als Eigentümer muss nun nach einem Nachfolger suchen. Kommissarisch übernimmt Finanzvorstand Richard Lutz den Spitzenposten. Pofalla hatte das Ressort Infrastruktur zu Jahresbeginn übernommen.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / Roland Weihra

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare