+
Bahnreisende müssen sich bald wegen Bauarbeiten auf erhebliche Behinderungen auf der wichtigen ICE-Strecke zwischen Hannover und Kassel einstellen.

Wirtschaft geht auf die Barrikaden

Bahn-Totalsperrung der ICE-Stecke sorgt für Riesen-Ärger

Berlin - 160 Züge müssen täglich umgeleitet werden, wenn die Bahn zwischen Hannover und Kassel Schotter austauscht. Das trifft nicht nur die weltgrößte Industriemesse.

Die kurzfristig angekündigte Totalsperrung der Bahn-Schnellfahrstrecke Hannover-Kassel in drei Wochen soll nach dem Willen Niedersachsens verschoben werden.

Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) kündigte am Freitag an, dazu mit Bahnchef Rüdiger Grube zu telefonieren. Auf der wichtigen ICE-Strecke müssen vom 23. April bis 8. Mai wegen Bauarbeiten täglich 160 Züge umgeleitet werden, wie ein Konzernsprecher am Freitag sagte. Betroffen davon wären auch Besucher der weltgrößten Industrieschau Hannover Messe (24.-29. April).

Das Bundesunternehmen hatte die Arbeiten am Donnerstagabend kurzfristig angekündigt. Die Strecke werde gesperrt, um Schotter im Gleisbett auszutauschen. Zehntausende Fahrgäste sind betroffen. Es wird im Fernverkehr neben einzelnen Ausfällen Umleitungen mit bis zu einer Stunde längeren Fahrtzeiten geben, wie die Bahn mitteilte. Auch der Nahverkehr und Güterzüge sind betroffen.

Das Bundesverkehrsministerium betonte, Aufgabe der Bahn sei es, die Bauarbeiten zügig durchzuführen und die Beeinträchtigungen für die Kunden so gering wie möglich zu halten. Darüber, dass eine Sicherheitsgefährdung entlang dieser Strecke bestehen könne, habe er keine Informationen, sagte ein Sprecher am Freitag in Berlin.

"Mehr als unglücklich"

Ein Sprecher des niedersächsischen Wirtschaftsministeriums nannte den Zeitpunkt der Sperrung "mehr als unglücklich". Die Deutsche Messe wies auf enormen Unmut unter den Ausstellern hin. Bei der Hannover Messe reisen viele ausländische Besucher und Aussteller über das Luftverkehrs-Drehkreuz Frankfurt am Main und nehmen dort den Zug. Es sind auch mehrere Demonstrationen mit bis zu 30 000 Teilnehmern angemeldet. Die Händel-Festspiele in Göttingen (5.-13. Mai) fürchten, zahlreiche Gäste zu verlieren.

Nach Bahn-Angaben war das Ausmaß der Schotter-Probleme Anfang Februar noch nicht bekannt, als der Konzern das Bauprogramm für dieses Jahr vorstellte. Fahrgastvertreter und Politiker hatten die kurzfristige Ankündigung kritisiert. Die Auswirkungen für die Kunden sollten so gering wie möglich gehalten werden, betonte die Bahn.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starker Euro drückt Börse wieder ins Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der stärkere Euro drückt weiterhin die Stimmung am deutschen Aktienmarkt. Nach einem freundlichen Start knüpfte der Leitindex Dax an seinen …
Starker Euro drückt Börse wieder ins Minus
Dieselverbote bleiben in der Schwebe
Kann der Vorstoß Bayerns mit BMW und Audi der Auftakt zu einer bundesweiten Lösung für weniger Diesel-Abgase sein? Das Angebot der Autobauer, Modelle sauberer zu machen, …
Dieselverbote bleiben in der Schwebe
Dieses Urteil hat der BGH zum Ikea-Bett Malm gefällt
Das Ikea-Bett "Malm" steht in etlichen deutschen Schlafzimmern. Aber ein Frankfurter Designer ist überzeugt: Die Schweden haben die Idee von ihm geklaut, und "Malm" soll …
Dieses Urteil hat der BGH zum Ikea-Bett Malm gefällt
Kein Abgasschwindel bei Daimler - DUH unterliegt vor Gericht
Seit Jahren mäkelt die Deutsche Umwelthilfe an angeblich zu hohen Abgaswerten bei Automodellen von Daimler herum. Der Hersteller weist die Vorwürfe vehement zurück. Nun …
Kein Abgasschwindel bei Daimler - DUH unterliegt vor Gericht

Kommentare