Bahn und Lokführer verhandeln weiter

Frankfurt/Berlin - Nach einer Weihnachtspause setzen die Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL an diesem Donnerstag ihre Tarifverhandlungen fort.

"Ich werde sporadisch dabei sein, ansonsten lassen wir das zunächst weiterhin auf der Ebene der Tarifexperten", sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer, Manfred Schell, am Mittwoch der Deutschen Presse- Agentur dpa in Frankfurt. "Die, die bisher verhandelt haben, berichten von einem guten Klima. Es gibt erste Fortschritte, aber das hat mit Durchbruch noch nichts zu tun", sagte Schell. Auch Bahnchef Hartmut Mehdorn nimmt laut Schell zunächst nicht an den Verhandlungen teil.

Zu Inhalten wollte sich der GDL-Chef nicht äußern. Auch eine Sprecherin der Deutschen Bahn AG in Berlin wies darauf hin, dass es zunächst weiterhin offiziell keinerlei Mitteilungen zu Details der Gespräche geben werde. Den Ort, an dem die Gespräche fortgesetzt werden sollen, wollten beide Seiten nicht nennen. An Heiligabend und an den beiden Weihnachtsfeiertagen hatten die Verhandlungen geruht.

Die Gewerkschaft hatte die Verhandlungen am vergangenen Donnerstag abgebrochen und neue Streiks im Personen- und Güterverkehr ab 7. Januar angekündigt. Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hatte Mehdorn und Schell am Freitag in einem Vermittlungsgespräch dann doch zur Wiederaufnahme von Tarifverhandlungen über Geld und Arbeitszeit bewegt. Diese sollen bis zum 6. Januar ein Ergebnis bringen, das den angekündigten Streik verhindert.

Bahn-Aufsichtsrat Georg Brunnhuber hatte in der "Bild am Sonntag" allerdings betont, der Konzern sei für einen weiteren Streik gerüstet. Der CDU-Bundestagsabgeordnete kündigte an, dank zusätzlicher Lokführer könnten auch im Fall eines Streiks mehr als 80 Prozent der Züge fahren. Tiefensee hatte daraufhin gemahnt, alles zu unterlassen, was den seit Monaten festgefahrenen Konflikt verschärfen könnte.

Die Bahn hatte den Lokführern bisher acht Prozent mehr Geld angeboten, als Reaktion auf den Abbruch der Verhandlungen allerdings ihre Angebote komplett zurückgezogen. Die GDL forderte zuletzt mindestens zehn Prozent mehr Einkommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Burger King holt Lizenz-Partner für Expansion ins Boot
Die Expansionspläne von Burger King in Deutschland werden konkreter. Dafür hat sich die Kette mit einer neuen Partnerschaft gestärkt. Im Visier: Attraktive Lagen an den …
Burger King holt Lizenz-Partner für Expansion ins Boot
Verbände: Baukindergeld würde das Bauen teurer machen
Mit 1200 Euro pro Jahr und Kind soll der Staat helfen, Häuser und Wohnungen abzuzahlen. So planen es Union und SPD. Doch der Geldsegen stößt nicht unbedingt auf …
Verbände: Baukindergeld würde das Bauen teurer machen
Geplante Deutschland-Expansion: Burger King holt sich Verstärkung
Die Fast-Food-Kette Burger King hat sich für ihre geplante Deutschland-Expansion Verstärkung geholt.
Geplante Deutschland-Expansion: Burger King holt sich Verstärkung
Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) werden die Weichen für eine Neuausrichtung gestellt. Die Euro-Finanzminister unterstützen den Spanier de Guindos als künftigen …
Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten

Kommentare